Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Warum Frauen lieber für Männer sorgen, statt sich selbst glücklich zu machen

Letzte Woche ist unser Kauai-Onlineworkshop zuende gegangen. Es waren zwei unglaublich schöne Wochen in denen wir tief in die liebevolle Energie dieses magischen Ortes eingetaucht sind.

Im Forum haben wir viele Themen bewegt, unter anderem tauchte immer wieder das Thema Beziehungen auf.

Mir fiel auf, wie viel Raum dieses Thema bei uns Frauen einnimmt. Eine Teilnehmerin brachte es dann auf den Punkt, als sie einen Artikel zitierte der belegt, dass die meisten Frauen das Thema Partnerschaft an erste Stelle in ihrem Leben setzen.

Nicht ihre eigene Größe, ihre Stärke, die Gaben die sie mitgebracht haben, ihre Fähigkeiten oder ihre Weisheit – nein, die Suche nach einem Partner oder das Ringen mit den Beziehungsproblemen steht bei vielen Frauen an erster Stelle.

Ich begegne in meinem Beruf täglich Frauen, die so viel Weisheit in sich tragen, so sehr mit der Erde verbunden sind und so viel Intuition haben. Doch sie sehen es nicht. Ihre Augen schauen nach außen und warten. Warten auf den Partner, der ihnen Wert gibt, der sie anerkennt, der ihnen eine Berechtigung gibt, zu sein.

Frauen die sich klein machen

So viele Klientinnen von mir verstecken ihre eigene Größe. Wusstet ihr, dass viele dieser Frauen Angst haben vor dem Urteil ihrer Männer? Dass sie ihre Spiritualität und ihre Interessen verstecken? Dass es ihnen unangenehm ist, sich selbständig zu machen, weil es ihren Männern nicht gefällt?

Wusstet ihr, dass viele Frauen, die jahrelang für ihre Familie gesorgt und Kinder groß gezogen haben, das Gefühl haben, sie müssten ihren Mann darum bitten, dass er ihnen Geld gibt, wenn sie eine Einzelsitzung nehmen wollen?

Nein, wir leben nicht in einer Gesellschaft, in der Frauen dazu gezwungen werden, sich in Kopftücher zu hüllen und einige Schritte hinter ihrem Mann herzugehen, doch in unserem Inneren spielen sich noch immer alte Muster ab.

Ich glaube nicht, dass Frauen mehr Zeit damit verbringen sollten, sich darum zu kümmern, was ihre Partner oder Ehemänner brauchen. Ich glaube, dass Männer sehr gut in der Lage sind zu überleben und zu wachsen, wenn Frauen beginnen, wieder in ihre eigene Mitte zurückzufinden.

Trennung oder in der Beziehung bleiben?

Für viele Frauen, die beginnen möchten, das zu tun, was ihnen wirklich Freude macht und damit Geld zu verdienen, stellt sich irgendwann die Frage, ob sie in ihrer Beziehung bleiben möchten oder nicht.

Manche Männer sind nicht bereit, in einer Beziehung zu leben, in der beide Partner den gleichen Wert und die gleiche Freiheit haben. Sie können es nicht unterstützen, dass ihre Partnerin ihre eigene Größe lebt.

Ich sehe momentan viele Frauen, die sich trennen oder scheiden lassen, die lieber alleinerziehend sind, als zusätzlich zu ihren Kindern noch einen Partner mitzuversorgen. Viele Alleinerziehende sagen, dass es zwar anstrengend ist, alleine zu sein, aber irgendwie besser als vorher.

Zu dir selbst zurückfinden

Ganz oft rufen mich Klientinnen an, die eigentlich ein Coaching für ihre Selbständigkeit gebucht haben, doch sobald die Sitzung beginnt, sprechen sie über ihren Partner, was ihr Partner gerade durchmacht, wie ihr Partner sich verhält, wie es ihrem Partner geht und was sie sich für ihren Partner wünschen.

Wow! Ich unterbreche dann gerne und frage: „Wo bist du gerade? Wo ist deine Energie, dein Zentrum? Kannst du deinen Körper spüren?“

Das Staunen ist groß, wenn die Klientinnen erkennen, dass sie sich selbst gerade völlig verlassen haben. Viele bemerken sogar, dass sie die meiste Zeit ihres Lebens in diesem Zustand verbracht haben.

Deine Träume verwirklichen

Die eigene Selbständigkeit kann nur wachsen, wenn wir präsent sind, wenn wir in unserer eigenen Mitte sind. Solange unser Fokus sich auf etwas anderes oder jemand anderen richtet, kann nichts entstehen.

Für viele Frauen klingt es anstrengend, ihre eigenen Träume zu verwirklichen. Doch Frauen müssen alles andere tun als sich anzustrengen – ganz im Gegenteil – wenn du deine Träume verwirklichen möchtest, brauchst du nur aufzuhören, die Träume anderer verwirklichen zu wollen.

Du tust etwas für die Erfüllung deiner Träume, wenn du aufhörst, dich um die Träume anderer zu kümmern.
Du tust etwas für die Erfüllung deiner Träume, wenn du aufhörst, zu versuchen, es deinem Partner recht zu machen.
Du tust etwas für die Erfüllung deiner Träume, wenn du dein Leben wieder in Besitz nimmst und dich fragst: „Was will ich eigentlich?“

Übernimmst du zuviel Verantwortung?

In einer Coaching-Sitzung sagte Hiro Boga plötzlich zu mir: „Du trägst Verantwortung für das, was auf dieser Erde zwischen Männern und Frauen geschehen ist. Warum tust du das?“

Ich musste erst einmal überlegen was sie damit meint. Als Frau beschäftige ich mich natürlich mit den Verletzungen, die die feminine Energie hier auf der Erde erfahren hat. Es mag Jahrhunderte her sein, doch unsere Seele vergisst nicht. So viele Frauen wurden für ihre Stärke bestraft, ausgeschlossen und umgebracht.

Doch immer wenn ich mich mit den Verletzungen der femininen Energie beschäftigt habe, habe ich unbewusst die Verantwortung für diese Verletzungen übernommen. Ich habe den Schmerz, das Leid und die Schwere in meinem Körper getragen. Ich habe es auf mich genommen.

Ich habe nie verstanden, warum Opfer von Missbrauch sich schuldig und verantwortlich fühlen. Bis zu dem Moment als ich gespürt habe, dass ich tief in meinem Inneren Verantwortung übernehme für alles, was Frauen auf dieser Erde erlitten haben.

Doch wenn ich ganz ehrlich bin, ist es nicht meine Aufgabe.

Ich habe es nicht getan.

Hiro meinte: „Du brauchst dich nicht schuldig zu fühlen für die Zerstörung, die andere angerichtet haben. Es genügt, wenn du die Verantwortung für all das übernimmst, was du selbst getan hast. Du hilfst niemandem damit, wenn du Verantwortung für andere übernimmst.“

Die Verantwortung loslassen

Es ist herausfordernd, diese Verantwortung loszulassen und zu spüren, wie die Verantwortung zu all denjenigen zurückkehrt, die verantwortlich sind. Nicht aus Rache oder aus Wut – sondern aus Liebe.

Ich gebe die Verantwortung frei, die ich getragen habe. Für all die Morde, für all die Gewalt, für all den Missbrauch. Ich gebe die Verantwortung frei für das was ich selbst erfahren habe, was meine Schwestern, Mütter, Freundinnen und Töchter erfahren haben.

Alle Energien, die nicht im Einklang mit der Liebe sind, streben dorthin zurück wo sie entstanden sind. Denn für diejenigen, die Energien in die Welt bringen, die nicht liebevoll sind, gibt es noch etwas zu lernen.

Niemand kann lernen, wenn man auf Dauer die Verantwortung für seine Handlungen übernimmt. Nun traue ich der maskulinen Energie zu, dass sie in der Lage ist, zu wachsen und das zu halten, was zu ihr zurückkehren möchte.

Als Frauen entscheiden wir selbst, ob wir in die Opferrolle schlüpfen, ob wir uns klein machen, ob wir versuchen die dunklen Kapitel der menschlichen Geschichte auf unsere Schultern zu laden oder ob wir dieses Spiel beenden und anfangen zu spüren, dass es eine wunderbare Frau in unserem Leben gibt, die es wert ist glücklich zu sein – uns selbst.

Meinen Raum einnehmen

Den Raum, den ich gefüllt habe mit etwas, das nicht meiner Verantwortung ist, dieser Raum wird jetzt frei für mich. Dieser Raum möchte gefüllt werden mit meiner Begeisterung, meiner Freude und all meinen Fähigkeiten. Es ist mein Raum, mein Leben und mein Recht, glücklich zu sein.

Ich freue mich so sehr darüber, dass in meinen Onlineworkshops und Teleseminaren so viele Frauen dabei sind. Tief in meinem Inneren ist da eine Freude, die nicht verlöscht. Ich bin so zufrieden, wenn ich Frauen die Werkzeuge an die Hand geben kann, sich selbst zu befreien, ihre eigene Größe wieder zu leben und erfolgreich zu werden.

Was ich mir wünsche ist, dass in den kommenden Jahren immer mehr Frauen beginnen, sich selbst glücklich zu machen. Dass sie anfangen, morgens aufzustehen und zu denken: „Was ist liebevoll für mich?“, anstatt sich um ihren Partner zu sorgen, vor ihrem Partner zu verstecken oder nach einem Partner zu sehnen.

Männer sind stärker als wir glauben

Ich glaube, dass Männer viel stärker sind als wir glauben. Ich glaube wir können ihnen zutrauen, mit uns gemeinsam zu wachsen. Ich glaube wir können ihnen zutrauen, ihren Teil ihrer Geschichte und der Geschichte auf dieser Erde zu halten.

Wer die Stärke hat so viel Zerstörung anzurichten, hat auch die Stärke zu heilen und neu zu beginnen.

Wir können die Liebe der maskulinen Energie wahrnehmen und uns daran erinnern, welche wunderbaren Qualitäten jeder Mann in sich trägt. Wir können vertrauen, dass Männer – in ihrer eigenen Zeit und aus eigener Kraft – den Weg in ihr Weisheit und Stärke finden.

Das größte Geschenk, das wir geben können, ist loszulassen was wir gteragen haben.

Frauen sind stärker als wir glauben

Wenn Frauen zukünftig halb so viel Energie, wie sie bisher auf das Thema Partnerschaft gerichtet haben, auf sich selbst und ihren Erfolg richten – aber hallo, da gibt es kein Stoppen mehr!

Ein paar alternative, spirituelle, liebevolle, großherzige, weise, naturverbundene, lebensfrohe Millionärinnen mehr können wir doch gut gebrauchen – oder etwa nicht?

So lange habe ich gedacht, dass es peinlich ist, wenn ich als Frau viel Geld verdiene. Inzwischen bin ich stolz darauf wenn ich Fülle in unser Leben bringe. Ich bin stolz auf meine Stärke, auf meine Kraft und das was ich kann.

Ich muss kein Mann sein, um erfolgreich zu werden – und ich brauche keinen reichen Mann zu heiraten um reich zu sein – ich kann mich einfach daran erinnern, wer ich eigentlich bin: Eine wunderbare Frau, die alles erreichen kann, was sie möchte.

Teile deine Meinung zu diesem Thema

So, jetzt habe ich viel erzählt und der Beitrag ist länger geworden als ich es vorhatte. Jetzt bist du dran! Wie geht es dir mit diesem Thema?

Spürst du (als Frau) dass es dir schwerfällt, dich an die erste Stelle zu setzen? Warum, glaubst du, ist das so?

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: