Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Den inneren Antreiber entlassen

Manchmal macht sich ein tiefer innerer Druck in uns bemerkbar. Es fühlt sich an, wie eine Mischung aus Angst, Stress und innerer Unruhe.

Wie eine dunkle Wolke die uns einhüllt, so erlaubt uns dieser innere Druck nicht, unser Leben klar zu sehen.

Auf einmal scheint es so, als wärst du der letzte Versager, der noch nie etwas zustande gebracht hat. Es scheint als wäre alles, das du bereits erreicht hast auf einmal weg und vor dir liegt eine gähnende Leere.

Kein besonders angenehmes Gefühl! Es ist der innere Antreiber, der uns dazu auffordert uns im Stress-Hamsterrad abzustrampeln. Ist es möglich, diesen inneren Antreiber zu entlassen und zur Ruhe zu kommen?

Der Sturm der in der Stille tobt

Es gibt eine liebevolle Stille in unserem Inneren. Hier darf das Neue, was gerade entsteht, heranreifen. Hier verbinden wir uns mit unserer Wahrheit und nehmen wahr, was jetzt welche Handlungen reif sind, um getan zu werden.

Ab und zu können wir diese Stille nicht fühlen. Da tobt ein Sturm in unserem Inneren. Es ist eine fremde Stimme, die uns sagt, dass wir etwas tun müssen. Diese Stimme ist kalt und unnachgiebig. Sie treibt uns an.

Wenn wir uns blind von dieser Stimme führen lassen, nehmen wir diesen inneren Sturm gar nicht wahr. Wir spüren höchstens, dass wir nicht mehr in unserer Mitte sind, dass es immer stressiger wird und wir uns überfordert fühlen.

Doch wenn unsere Seele sich vom Einfluss des inneren Antreibers befreien möchte, dann nehmen wir ihn so deutlich wahr, wie niemals zuvor. Er bläst sich nochmal richtig auf und versucht, uns festzuhalten.

Es gibt nichts zu tun

Wenn mich der innere Antreiber überfällt, übe ich inzwischen etwas, das meine Seele mir beigebracht hat. Sie hat mir gezeigt, dass ich inmitten von diesem Sturm still stehen kann.

Egal wie laut meine Gedanken sind – ich muss ihnen nicht folgen. Egal wie große meine innere Unruhe ist – ich muss ihr nicht nachgeben. Egal wie groß meine Angst ist – ich kann ihr begegnen.

Es ist zwar unangenehm – aber unendlich heilsam – mitten im Toben des inneren Antreibers still zu stehen. Ich kann das Brausen des Sturms wahrnehmen. Ich kann den alten Stimmen lauschen.

Wenn ich dem inneren Antreiber nicht folge, bin ich ein Teil der liebevollen Stille. Ich bin gehalten von meiner Seele. Ich kann wahrnehmen, dass es nichts zu tun gibt. Auf einmal beginnt die Kraft des Antreibers zu schwinden.

Angst in Liebe verwandeln

Der innere Antreiber spielt mit unseren tiefsten Ängsten. Er droht uns an, dass etwas ganz schlimmes geschieht, wenn wir nicht das tun, was er uns sagt. „Du wirst unter der Brücke landen“ flüstert er. „Du wirst alles verlieren“ sagt er.

Es ist ein tiefer Reflex, vor dieser Angst zurückzuweichen. Wir wollen überleben und deshalb stürzen wir uns in das hektische Tun, in das uns der innere Antreiber verführt. Doch was geschieht, wenn wir unserer tiefsten Angst begegnen?

Ich muss immer an das Bild von Buddha denken, der sich unter seinen Baum setzte um Erleuchtung zu erlangen. Alle Dämonen der Hölle haben sich auf ihn gestürzt und wollten ihn dazu bringen, sein Vorhaben aufzugeben.

Doch Buddha nahm das Toben der Dämonen einfach nur wahr. „Ich sehe euch“ sagte er zu ihnen. „Ich erkenne das Spiel das ihr mit mir spielen wollt und ich spiele nicht mit.“

Du bist bereits frei

Buddha hat nicht um seine Freiheit gekämpft, er hat sich nicht antreiben oder zurückhalten lassen. Er blieb einfach still unter seinem Baum sitzen. Nachdem die Dämonen ihre Kraft aufgebraucht hatten, wurde es still.

Du musst dem inneren Antreiber nicht länger folgen. Du darfst in deiner Mitte bleiben und beobachten, wie der innere Antreiber alle Register zieht. Lass ihn schreien. Lass ihn drohen. Je mehr er sich anstrengt, umso schneller sind seine Reserven erschöpft.

Es ist eine wunderbare Übung still dazusitzen und das Rumoren des inneren Antreibers zu beobachten. Wenn wir das üben, befreien wir unsere Kraft. Es tritt eine tiefe Stille in unserem Leben ein. Probiere es aus!

P.S. Wenn du wissen möchtest, wie du zwischen dem inneren Antreiber und der Stimme deiner Seele unterscheiden kannst, schau dir mal das Teleseminar an, das im Oktober stattfindet.

Einladung zum Austausch

Ist dir der innere Antreiber in letzter Zeit begegnet? Wie macht sich dein innerer Antreiber bemerkbar und was sagt er zu dir? Was geschieht, wenn du ihm nicht folgst und in deiner Mitte bleibst? Ich freue mich darauf, von euren Erfahrungen zu hören. Liebe Grüße, Lea

Bild: Istockphoto | © ooyoo

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: