Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Deinen Körper neu starten

Im Sommer vergangenen Jahres spürte ich auf einmal eine tiefe Müdigkeit in meinem Körper. Es war keine normale Müdigkeit, die sich auflöst, sobald man sich ausruht – sondern es kam mir vor wie die angesammelte Müdigkeit aller meiner Leben.

Mein Körper wollte sich nicht bewegen. Am Anfang hat mir das Sorgen gemacht. Ich habe ein paar Mal vergeblich versucht, meinen Körper zur Bewegung zu motivieren, doch ich spürte schnell, dass ich das eigentlich nur mache, weil ich Angst habe mich auf das einzulassen was in meinem Körper geschieht.

Nach einiger Zeit habe ich dann begonnen, mich auf die Stille einzulassen. Sitzen. Liegen. Sein. Vom Sofa aufs Bett. Vom Bett wieder aufs Sofa. So wenig Bewegung wie möglich. Es fühlte sich so an, als würde der alte Rhythmus, der meinen Körper so viele Jahre bewegt hat, verklingen.

Dieser alte Rhythmus war so hart, so antreibend und voller Druck. Es war sehr wohltuend ihn gehen zu lassen. Je tiefer mein Körper in die Stille gesunken ist, desto mehr spürte ich, wie sich in meinem Inneren ein neuer Rhythmus vorbereitet. Ein liebevoller Rhythmus.

Die alte Energie: Druck und Anspannung

Während ich durch diesen Heilungsprozess gegangen bin, wurde mir auf einmal klar, dass eigentlich von Anfang an alle meine Bewegungen im Körper von dem Gefühl „ich muss“ angetrieben worden sind: Ich muss mich bewegen, um zu überleben. Ich muss stark sein. Ich muss mich durchsetzen.

Mir fiel das immer beim Spazierengehen auf. Obwohl ich kürzere Beine habe als Matthias, bin ich immer viel schneller gelaufen als er. Auch wenn es darum ging, etwas aufzuräumen – es musste immer schnell, schnell und mit sehr viel Druck gehen.

Es war nicht leicht, darauf zu vertrauen, dass mein Körper wieder neue Energie haben wird, wenn ich die alte Energie entlasse. Zwischendurch dachte ich manchmal: Was mache ich, wenn meine Energie einfach immer weniger wird und das war’s dann?

Zum Glück hat meine Seele mich immer wieder eingeladen zu vertrauen. Und so spürte ich mit der Zeit auch eine leise Ahnung der neuen Energie. Zunächst spürte ich sie nur für einige kurze Momente. Da floss eine liebevolle, zarte Kraft durch meinen Körper.

Die neue Energie kommt aus der Stille

Während die Energie meines Körpers früher immer aus einem ziemlichen Druck heraus entstanden ist, so dass jeder Bewegungsimpuls anstrengend war, so empfinde ich nun die Momente, wenn die neue Energie durch meinen Körper strömt als unglaublich angenehm.

Die Energie strömt mit meinem Körper. Wenn ich spazieren gehe fließt mein Körper durch die Landschaft. Die Bewegung strömt aus der Stille und fließt auf eine behutsame, sanfte Weise.

Das bedeutet nicht, dass ich immer nur langsam laufe – aber auch wenn ich schnell renne, strömt die Energie mit meinem Körper nicht gegen ihn. Was ich früher nur aus dem Tai Chi Unterricht kannte – dass der Körper von der Bewegung getragen wird, wird jetzt Normalität.

Es ist so wohltuend, wahrzunehmen dass diese neue Energie immer öfter zum Vorschein kommt und mir erlaubt, auf sanfte Weise in die Welt zu gehen. Selbst wenn ich hier sitze und schreibe, strömt diese liebevolle Energie durch meine Hände.

Am Übergang zwischen alt und neu

Je öfter ich die neue Energie wahrnehme, umso mehr freue ich mich über diesen Heilungsprozess. Ich bin dankbar, dass ich meinem Weg vertraut habe, auch wenn es stellenweise nicht immer einfach war. Vor allem in der Phase, als die alte Energie immer weniger wurde und noch nichts Neues in Sicht war.

Im Moment übe ich, der neuen Energie zu folgen ohne daraus wieder einen Druck zu machen. Ich spüre zum Beispiel einen freudigen Impuls spazieren zu gehen und folge diesem Impuls. Wenn dann der Gedanke kommt, jeden Tag zur selben Zeit spazieren zu gehen, sage ich Stopp. Anstatt mich zu zwingen in die Bewegung zu gehen, lasse ich es offen.

Du darfst anstatt du musst.

Anstatt Bewegung zu erzwingen, gebe ich der natürlichen Bewegung Raum. Und siehe da, die Momente in denen ich mich bewege werden von ganz alleine immer mehr. Doch es ist ein tiefes Genießen dabei. Das Gefühl: „Ach bin ich froh in diesem Körper zu sein!“

Wie wir dem Körper helfen können

Ich glaube, dass viele erwachende Menschen momentan durch eine Phase gehen, in denen der Körper neu „gestartet“ wird. Das alte Programm fährt runter und das neue Programm wird installiert. Ich habe nicht nur abgewartet, bis mein Körper wieder in Bewegung kommt, sondern ich habe ihn durch Energiearbeit unterstützt.

Ich habe meinem Körper geholfen, alten inneren Ballast loszulassen. Außerdem nähre ich meinen Körper jeden Tag, indem ich eine große Menge von liebevoller Energie einatme die ich in jede Zelle strömen lasse. Auch durch die Arbeit am Energiesystem meines Körpers habe ich ihm geholfen, die Energie wieder in Fluss zu bringen.

Onlineworkshop

Dieses Jahr steht der Körper im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit. Für alle diejenigen von euch, die ihrem Körper den Neustart erleichtern wollen, biete ich vom 05. Mai – 01. Juni den 4-wöchigen Onlineworkshop „Das Erwachen deines Körpers“ an. Während der vier Wochen wirst du durch einen tiefen Transformationsprozess begleitet.

Die Heilungserfahrungen aus dem Onlineworkshop dienen dir dann auch zukünftig. Es gibt Audioaufnahmen die dich begleiten, deinen Körper mit Liebe zu ernähren, Schmerzen zu verwandeln, Blockaden zu lösen und Energie behutsam in Fluss zu bringen. Außerdem trainieren wir die Kommunikation mit unserem Körper – so kannst du ihn zukünftig selbst fragen, was gerade los ist.

Ich freue mich diesen wertvollen Workshop mit euch zu teilen. Die Anmeldung hat bereits begonnen. Details & Anmeldung zum Onlineworkshop hier

koerperx273

Einladung zum Austausch

Befindest du dich gerade in einer Neustart-Phase deines Körpers? Wie erlebst du diese Zeit? Was fällt dir schwer und was hilft dir, diese Zeit liebevoll zu gestalten?

Ich freue mich von euch zu hören!

Liebe Grüße, Lea

Bild: Istockphoto | © dejanristovski

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: