Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Wie bringen wir den inneren und den äußeren Weg unter einen Hut?

Vor einiger Zeit hat ein Teilnehmer der Academy berichtet, wie mühsam es ist, die praktischen Schritte für das Seelen-Business zu machen, wenn sich innerlich viel bewegt.

Ich glaube dieses Thema betrifft alle erwachenden Menschen.

Egal ob wir ein Seelen-Business aufbauen oder nicht – es gibt Phasen, da fühlen wir uns so müde und so überfordert – wie kann man dann das erledigen, was ansteht?

Anstatt darauf zu warten, dass unser Erwachen vorbei ist, können wir einen neuen Weg beschreiten.

Wie wir den äußeren und den inneren Weg auf liebevolle Weise vereinbaren können, möchte ich gerne mit dir teilen.

1. Tipp: Löse dich vom Wunsch, perfekt zu sein

Wir glauben oftmals, dass wir uns gut fühlen müssen – beschwingt, ausgeglichen und energiegeladen, um das zu tun was ansteht.

Ich habe auf meinem Weg schon ganz früh bemerkt, dass mich diese Vorstellung einschränkt.

Als ich meine Selbständigkeit begonnen habe, steckte ich mitten drin in meinem Erwachen. Jeden Tag wurde ich konfrontiert mit altem Schmerz der aufkam. Jeden Tag musste ich mindestens 1-2 Stunden weich atmen um all die angestauten Energien in Fluss zu bringen.

Eine strenge Stimme in mir wollte mir einreden, dass ich „nicht gut genug“ sei, um überhaupt etwas zu tun. Diese Stimme wollte mir einreden, mein Erwachen sei ein Makel, ein Fehler.

Doch die liebevolle Stimme meiner Seele erklärte mir, dass es besonders starke Menschen sind, die sich ihrem Schmerz und ihren verletzten Seiten stellen.

Sie zeigte mir, dass die Bereitschaft, mich auf mein Erwachen einzulassen die perfekte Voraussetzung ist, meine Arbeit zu machen.

2. Tipp: Tue jeden Tag ein klein wenig

Anstatt dir eine riesige Liste zu machen und alles auf einen Tag zu legen – wie wäre es, wenn du jeden Tag ein klein wenig erledigst?

Lass den Gedanken los, dass du dich in einem Wettrennen befindest und sei ein Gärtner im Garten deines Lebens.

Jeden Tag kannst du wahrnehmen was heute reif ist.

Jeden Tag kannst du ein klein wenig erledigen.

Du kannst aufhören, wenn es nicht mehr geht.

Und am nächsten Tag behutsam weiter machen.

3. Tipp: Löse dich vom Kopfplan und folge dem Herzplan

Oftmals behandeln wir unser Erwachen wie einen Gegner, der uns davon abhalten möchte, stark und aktiv zu sein und unseren Weg im außen zu gehen.

Doch es ist die Liebe in dir, die dein Erwachen in Gang bringt und möchte, das dein Inneres heilt.

Es ist dieselbe Liebe, die dich einlädt, dein Seelen-Business zu entwickeln.

Deine innere Heilung – und die Schritte im außen – werden von derselben Liebe angeschubst.

Du darfst dich lösen von den alten Vorstellungen, dem Kopfplan, und beginnen, auf dein Gefühl zu hören.

Nimm wahr wie der Garten deines Lebens sich in seiner Gesamtheit weiter entwickelt. Wie sich die Stimmung im Hintergrund wandelt. Wie sich deine Einstellung dem Leben gegenüber wandelt.

Vertraue deinem Weg.

Es geht alles – anders als man denkt

Nun teile ich eine persönliche Erfahrung von mir. Sie möchte dir zeigen, dass alles geht, wenn man nicht vorhat perfekt zu sein:

Als ich mein erstes Seminar gegeben habe, war ich furchtbar aufgeregt. Alles war vorbereitet und ich musst nur noch in die U-Bahn steigen und zum Seminarraum fahren. Kurz bevor es losging setzte ich mich nochmal hin und es machte „Knack“ in meinem Rücken.

Autsch – es fühlte sich an als hätte ich mir den Rücken verspannt. Wie ein kleiner Hexenschuss.

Und auf einmal brach die Panik aus: „Wie soll ich mein Seminar leiten, wenn mir der Rücken schmerzt?“

Ich bin dann ganz langsam zum Seminar gegangen 🙂 und habe den ganzen Tag nebenbei behutsam mit mir geatmet und mich meinem Schmerz geöffnet.

Fazit: Ich war präsent. Ich war viel liebevoller mit mir als ich es geplant hatte. Ich konnte langsam machen. Am Abend war der Schmerz weg, mein Rücken war frei.

Es gibt immer einen liebevollen Weg – wenn wir uns darauf einlassen!

Hinweis: Ich möchte dir nicht vorschlagen, deine Arbeit zu machen, wenn du akute Schmerzen hast. Jeder Mensch und jede Situation ist einzigartig. Ich möchte dir mit meiner Erfahrung nur zeigen, dass wenn man sich öffnet und dem begegnet was in diesem Moment da ist, ein liebevoller Weg entsteht.

Einladung zum Nachdenken

Spürst du auch gerade, dass sich viel in deinem Inneren bewegt und an manchen Tagen wenig Energie für die „normalen Dinge“ übrig ist?

Wie gehst du damit um?

Hast du schon einmal erlebt, dass alles ganz anders lief als geplant – und es am Ende gut war?

Liebe Grüße, Lea

P.S. Falls du in deinem Leben den liebevollen Weg gehen möchtest und dich anderen Menschen anschließen magst, die das ebenfalls tun, komm in die Academy.

Die Academy ist mein Onlineraum in dem es jede Menge wertvolle Werkzeuge für Menschen gibt, die sich ein erfülltes Leben erschaffen wollen. Du kannst jederzeit einsteigen! Mehr Infos zur Academy gibt es hier.

Foto: Fotolia | © sinada

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: