Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Befreie deinen Ausdruck

Während meiner Winterpause als alles so schön still war, dachte ich: „Oh dieses Jahr beginnt aber sehr ruhig…“ Doch der Gedanke war wohl etwas verfrüht, denn der Januar war der bewegteste Monat den ich seit langem erlebt habe 😉

Ich nehme ein Thema wahr, dass sich wie ein roter Faden durch alle meine Erfahrungen zieht – nämlich die tiefe Einladung, den eigenen Ausdruck zu befreien. Das Jahr 2017 macht uns richtig Feuer unter dem Hintern und sagt: „Du hast etwas zu geben, bringe es in die Welt!“

Nun möchte euch berichten wozu meine Seele mich eingeladen hat und vor welche Herausforderungen mich das gestellt hat…

Den inneren Ruf hören

Ihr wisst ja wahrscheinlich, dass ich seit vielen Jahren immer wieder auf meine inneren Impulse höre und mich von ihnen leiten lasse. Ich möchte mich nicht nach dem einseitigen Denken des Verstandes antreiben lassen, sondern der liebevollen Einladung meiner Seele folgen.

Die Beziehung zu meiner Seele hat sich mit den Jahren immer wieder gewandelt. Die ersten Jahre kam es mir vor, als würde meine Seele mich einfach nur aufpäppeln. Immer wieder ging es darum, innezuhalten und mehr Liebe anzunehmen.

Dann kam auf einmal die Phase in der ich beginnen durfte im direkten Kontakt mit anderen Menschen die Liebe meiner eigenen Seele zu teilen. Mir wurde klar, dass es diese Liebe ist, die in jedem Menschen drinsteckt, die heilt.

Innere Führung und innere Impulse

Es gab immer wieder Momente, da staunte ich über die Schritte, die meine Seele mir vorschlug. „Werde auf Facebook präsent!“, sagte sie vor einigen Jahren. Ich musste so viel inneren Widerstand überwinden!

Erst im Nachhinein konnte ich dankbar sein, dass meine Seele nicht locker gelassen hat. Mein Business hat sich in kürzester Zeit verdoppelt und ein völlig neuer Kontakt zu den Menschen die den Weg in das Neue gemeinsam mit mir gehen, ist entstanden.

Ich weiß also, dass meine Seele es immer gut mit mir meint.

Ich weiß auch, dass sie immer die größeren Zusammenhänge sieht.

Meine Augen sehen oft nur den nächsten Hügel, die nächste Wegbiegung, doch meine Seele sieht die ganze Landschaft, alle anderen Wege und nicht nur meinen Weg sondern auch die Wege anderer und wie sie mit mir in Verbindung stehen.

Die Kraftwelle rollt los

Als ich Anfang Januar aus meinem Winterschlaf 😉 erwachte, kam plötzlich der ganz klare Impuls: „Mache dreimal in der Woche ein Video!“ Wow, dachte ich. Dreimal pro Woche? Bisher hatte ich mit Mühe ein einziges Video pro Woche aufgenommen.

Drei Videos! Drei Videos!!! Drei Videos!!!!!!!!

Jedesmal wenn ich meine Seele fragte – in der Hoffnung mich verhört zu haben – kam erneut dieselbe Antwort 🙂

Okay. Weil ich in den letzten zehn Jahren immer wieder die Erfahrung machen konnte, dass es mir dient, wenn ich den Impulsen meiner Seele folge, habe ich mich darauf eingelassen.

Natürlich habe ich meine Seele weiter gefragt, was ich denn für Videos aufnehmen soll. Und sofort kam der nächste Hinweis: „Montag eine Meditation, Mittwochs eine Motivation und am Freitag eine Seelen-Business Fragestunde.“ Aha, na gut, dachte ich. Ich war offen es zumindest einmal auszuprobieren.

Die Angst mich zu zeigen

Doch dann stieß ich auf einmal an eine innere Grenze mit der ich gar nicht gerechnet hatte. Urplötzlich kam eine tiefe Angst in meinem Inneren auf. Nicht nur die Angst mich zu blamieren, oder euch auf die Nerven zu fallen (Oh nein schon wieder ein Video), sondern vor allem die Angst, mich und das was ich weiß so offen preiszugeben.

Schon in der Vorbereitung wurde mir klar, dass die Einladung, drei Videos pro Woche aufzunehmen, eigentlich nur eine Einladung meiner Seele ist, mehr von mir zu teilen. Und wisst ihr was? Ich habe einen tiefen Widerstand gespürt.

Da war etwas in mir, das wollte nicht teilen. Da war beinahe eine Angst davor mich selbst zu verlieren, wenn ich zu viel von mir preisgebe. Da war die Angst wertlos zu werden, wenn ich mein Wissen teile. Da war die Angst, dass ich komplett die Kontrolle verliere und der Strom von meinem Ausdruck mich wegreißt.

Und genau dorthin, mitten in diese Angst, führte mein Weg.

Es hat mir geholfen nicht darüber zu sprechen, dass ich mehr Videos machen werde (höchstens mit Matthias oder mit Freunden). Es hat mir gut getan, mich einfach nur auf das Tun zu konzentrieren.

Innere Schweinehunde überwinden

Je mehr ich dieser Angst begegnet bin, umso klarer wurde mir, dass ich einen großen Teil von mir bisher zurückgehalten habe. Vielleicht denkst du jetzt: „Aber du machst ja schon so viel du schreibst ja Blogbeiträge und du hast ja auch früher schon Videos gemacht.“ Ja, das stimmt, doch mein Ausdruck war nur ein Bruchteil dessen was ich mit der Welt teilen kann.

Natürlich weiß ich, dass wir alle uns ständig weiter entwickeln. Es geht nicht darum ein bestimmtes Ziel zu erreichen und dort zu bleiben, sondern das Leben lädt uns dazu ein, immer weiter zu gehen und uns immer weiter zu entfalten.

In der ersten Woche mit den drei Videos ging erst einmal alles schief! Ich merkte, dass ich ein ganz neues System brauche und mir meine Zeit anders einteilen muss. Ich habe mein Zimmer umgeräumt, so dass meine Videowand jetzt immer bereit steht und ich nur meine Kamera einschalten muss. Ich habe ein neues Bearbeitungsprogramm das ich nutze – Final Cut Pro – und für das Verwalten und Hochladen meiner Videos nutze ich jetzt Tubebuddy.

Die Herausforderung annehmen

Es ist echt lustig zu sehen, wie langsam, langsam, Woche für Woche alles flüssiger zu laufen beginnt. Die erste Zeit war richtig hart. Es war so anstrengend gegen so viel inneren Widerstand anzukämpfen – vor allem wenn technisch hinten und vorne alles nicht klappte. Immer wieder kam der innere Schweinehund und sagte spöttisch: „Aha, das soll jetzt also ein Seelen-Business sein wenn du noch abends um 17 Uhr vor dem PC sitzt und deine Videos bearbeitest?“

Viele Menschen denken, dass ein Seelen-Business immer nur locker flockig ist. So ein richtiges Freude-Paradies. (Und ganz ehrlich, sehr oft ist es das auch.) Doch ich möchte gerne transparent sein und mit euch teilen, dass es auch echt harte Zeiten gibt. Es gibt Zeiten, da steht die Seele neben uns und sagt: „Ich weiß, dass du das kannst. Mach das jetzt!“ Auch wenn wir uns am liebsten heulend aufs Sofa verkriechen würden.

Und wenn man dranbleibt und den Weg Schritt für Schritt weiter geht, dann kommt auf der anderen Seite etwas zum Vorschein, nach dem man sich immer schon gesehnt hat.

Ich kapiere immer noch nicht genau, was meine Seele da wieder im Schilde führt und wohin mich diese Video-Welle führen wird. Ich weiß, dass es mich ordentlich durch gewirbelt hat und eine völlig neue Lebendigkeit in mein Leben gebracht hat. Es ist als wäre mehr von mir am Leben. Als wäre ein Teil von mir, der vorher in einer Höhle verkrochen war auf einmal präsent.

Letztes Jahr habe ich mich eingestimmt auf das Jahr 2017 und deutlich gespürt, wie ein Schmetterling aus dem Kokon schlüpfen will. Mein Video-Schmetterling ist schon im Januar geschlüpft 🙂 Ich bin gespannt was noch alles kommen wird.

Und wo lädt dich das Jahr 2017 ein, dich zu zeigen?

Wo spürst du den deutlichen Impuls sichtbar zu werden?

Ich freue mich, dass wir gemeinsam unterwegs sind –

Liebe Grüße, Lea

P.S. Heute Abend, am Montag, 06. Februar um 20:00 Uhr findet mein Video-Event „Ganzheitlich erfolgreich werden als Coach“ statt. Wenn du meinen Newsletter abonniert hast, brauchst du dich nicht anmelden, du erhältst einige Minuten vor Beginn deinen Zugangslink per Email. Wenn du dabei sein möchtest, kannst du dich hier noch schnell anmelden.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: