Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Was tun wenn dein Beruf keine Freude mehr macht?

Auf einmal ist die Luft raus. Die Freude an deinem Beruf scheint unendlich weit weg zu sein. Es ist nur noch belastend und anstrengend.

Du fragst dich warum du überhaupt begonnen hast diese Arbeit zu machen. Die Gedanken wirbeln und es ist unglaublich schwer herauszufinden, wie es weitergeht.

Heute möchte ich dieses Thema ansprechen und mit euch gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen. Was verbirgt sich für eine Chance in dieser Situation? Wie geht es weiter wenn dir dein Beruf keine Freude mehr macht?

Auf der Suche nach der verlorenen Freude

„Es macht mir einfach keine Freude mehr!“ als ganzheitlicher Businesscoach höre ich diesen Satz beinahe jeden Tag. So viele Menschen kommen momentan an dem Punkt an, wo sie ihre derzeitige Arbeit oder ihre Selbständigkeit in Frage stellen.

Manchmal kommt diese Erkenntnis mit einem Donnerschlag – ausgelöst durch eine Krise oder eine innere Veränderung. Es ist als ob man eine Brille absetzt und auf einmal deutlich spürt, dass der eigene Beruf keine Freude mehr macht.

Manchmal schleicht sich die Erkenntnis langsam in unser Leben. Es beginnt mit Genervtsein und Gereiztheit. Wir fragen uns wo die anfängliche Freude geblieben ist. Mit der Zeit stellen wir fest: „Ich will so nicht mehr weitermachen.“

Darf ich ehrlich sein?

Wir leben in einer Gesellschaft, die Leistung an die oberste Stelle setzt. Nichts ist hier so hoch angesehen, wie jemand, der eine berufliche Leistung erbringt. Nichts wird so verachtet, wie jemand, der (anscheinend) beruflich nichts leistet.

Von klein auf lernen wir, dass wir wertvoll sind, wenn wir gute Noten bekommen und unsere Aufgaben erleben. Wir arbeiten um geliebt zu werden – statt zu lernen aus Liebe zu arbeiten.

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass uns in der Schule beigebracht wurde, wie man in Freude lernt. Es gab kein Fach in dem man lernte liebevoll und hingebungsvoll zu arbeiten oder sich wohl zu fühlen während man arbeitet.

Ich lernte das Gegenteil: Es ist egal wie du dich anstrengst, wie du dir Stress machst und wie unbequem es für dich ist – Hauptsache du hast am Schluss eine gute Note.

Arbeit = Schmerz

Arbeit = Anstrengung

Arbeit = Härte

Arbeit = keine Freude

Das sind die Lektionen, die ich von klein auf lernte. „Es muss gemacht werden. Augen zu und durch!“, so hieß es. „Stell dich nicht so an, es interessiert niemanden ob du dich wohl fühlst dabei oder nicht, Hauptsache du hast deine Arbeit erledigt.“

Freude und Wohlbefinden sind für das Wochenende oder die zwei Wochen Urlaub reserviert. Das darf man das Leben genießen. Arbeit und Freude? Das gehört nicht in dieselbe Schublade!

Die Freude wieder entdecken

Als ich mich vor über zehn Jahren auf den Weg in meine berufliche Selbständigkeit gemacht habe, wollte ich in Freude arbeiten und etwas in die Welt bringen was mich erfüllt – doch ich trug so viele alte Prägungen im Bezug auf meine Arbeit in mir.

Meine Gedanken waren bereit in eine neue Richtung zu fließen. Ich wollte finanzielle Unabhängigkeit, kurze Arbeitszeiten, viel Zeit für mich, Tun was mich erfüllt, in Freude arbeiten. Doch wie das geht – das war mir unklar!

Jedesmal wenn ich mich hingesetzt habe zum Arbeiten, rutschte ich unweigerlich in die alte Arbeitshaltung. Mein Körper zeigte mir das durch angespannte Schultern und einen flachen Atem. Ich merkte dass meine kreative Energie nicht mehr fließen konnte, sondern ich anfing mich anzustrengen.

Mit der Zeit bemerkte ich, dass ich in dieser alten angespannten Arbeitshaltung keine Meisterwerke produziere. Ich fühlte mich als würde jemand mit dem erhobenen Zeigefinger neben mir stehen und jede kleine Handlung kritisieren.

Alles möchte heilen

Wenn du meinen Blog schon länger liest, dann weißt du, dass ich ungefähr zeitgleich mit meinem beruflichen Start auch ein inneres Erwachen erlebt habe. Ich merkte, dass vieles in mir heilen möchte. Vieles möchte heilen? Naja, besser gesagt alles möchte heilen.

Zunächst habe ich meine innere Entwicklung von meinem beruflichen Weg getrennt wahrgenommen. Doch zum Glück kam ich auf die glorreiche Idee zu erkennen, dass nicht nur meine innere Welt heilen will, sondern auch meine berufliche Welt.

Statt mich dafür zu schämen, dass alle möglichen und unmöglichen Gefühle im Bezug auf meine Arbeit auftauchten, begann ich das als Heilungsprozess zu verstehen.

„Alles möchte heilen – auch dein Beruf,“ flüsterte meine Seele.

„Da ist so viel alte Härte die schmelzen möchte. Da sind so viele Mauern hinter denen so viel Kraft gefangen ist. Da sind so viel alte Prägungen, die nicht mehr liebevoll sind.“

Der Gedanke, dass meine Arbeit etwas liebevolles sein kann, sogar etwas seelenvolles, berührte mich unglaublich.

Gerade in dieser Anfangsphase hatte ich viele Klienten, die in einem ganz normalen Beruf gearbeitet haben. Ohne zu ahnen wohin mich das führen würde, habe ich mit ihnen daran gearbeitet, die Beziehung zu ihrem Beruf zu heilen.

Viele Klienten kamen mit dem verzweifelten Wunsch ihren Beruf endlich loszuwerden – und nach einiger Zeit und viel innerer Arbeit, erwachte eine völlig neue Freude an der bisherigen Arbeit. Es gab kleine und große Wunder die geschehen sind. Manchmal haben sich ganze Abteilungen gewandelt, weil eine einzige Person begonnen hat, ihre Liebe und ihr bewusstes Sein einzubringen.

Eine Klientin sagte mal schmunzelnd zu mir: „Also das war ja ein Reinfall, mir von dir zu erhoffen, dass du mich aus diesem Job rausholst 😉 Jetzt bin ich innerhalb derselben Firma in genau die Position versetzt worden, die zu mir passt, habe ein völlig neues Team und stehe morgens voller Freude auf. Wie kann das sein, dass mein Traumjob direkt vor meiner Nase war und ich ihn nicht sehen konnte?“

Widerstand – was steckt dahinter?

Inzwischen bin ich seit über zehn Jahren damit beschäftigt, tiefer in die Freude an meinem Arbeiten und Leben einzutauchen. Ich habe nicht den Eindruck, dass es einen geheimen Knopf gibt, den man drücken kann – und auf einmal ist alles perfekt. Im Gegenteil – ich beobachte, dass es eine stetige Reise mit vielen Lernmöglichkeiten (=Herausforderungen) ist.

Das wichtigste was wir lernen können ist, unsere kreative Kraft wieder fließen zu lassen.

Jeder Mensch besitzt eine ursprüngliche, schöpferische Kraft, die in der Lage ist, etwas zu bewegen. Durch schmerzhafte Erlebnisse und das Aufwachsen in einer Welt die oft sehr verkopft ist, wurde diese schöpferische Kraft gebremst.

Wie oft sagen Kursteilnehmer, die sich selbständig machen wollen zu mir: „Jetzt habe ich endlich Zeit etwas zu schreiben und fühle mich total blockiert. Ich weiß so viel, doch wenn ich es in Worte fassen möchte ist auf einmal alles weg.“

Es gibt einen Widerstand, der uns bremst und zurückhält, wirklich kraftvoll zu gestalten. Selbst wenn wir in der Lage sind etwas in die Welt zu bringen haben wir oft das Gefühl nur die Hälfte von dem zu sagen, was wir eigentlich sagen wollten. Wir fahren mit angezogener Handbremse.

Deine Freiheit wieder finden

Sobald wir diesen Widerstand bemerken, machen wir oft einen entscheidenden Fehler. Wir glauben, dass es die äußeren Umstände sind, die uns bremsen.

„Es ist mein Job der mich bremst!“, glauben wir. Doch voller Staunen begegnet uns derselbe Widerstand im nächsten Job oder in der eigenen Selbständigkeit.

Freiheit beginnt nicht mit einer bestimmten, traumhaft idealen Situation im außen. Freiheit beginnt, wenn wir unseren inneren Widerstand bewusst wahrnehmen und lernen, ihn schmelzen zu lassen.

Widerstand ist nichts anderes als eine angezogene Handbremse im Inneren. Die Lösung dieser Handbremse muss ebenfalls im Inneren geschehen.

Mir hat das Weiche Atmen den Schlüssel dazu gegeben. Statt auf meinen inneren Druck mit noch mehr Druck zu reagieren, habe ich begonnen, weich zu werden und in meine Anspannung hineinzuatmen.

Voller Staunen erlebte ich, wie unangenehme Gefühle und festgefahrene innere Zustände sich auflösten, wenn ich meine Ablehnung gegen sie aufgab und stattdessen weich hineingeatmet habe. Berge von Widerstand konnten schmelzen.

Und siehe da – je mehr Widerstand geschmolzen ist – umso mehr Freude spürte ich beim täglichen Arbeiten. Mittlerweile gibt es viele Bereiche meiner Arbeit die in Freude fließen und nebendran warten noch andere Bereiche darauf, sich verwandeln zu dürfen.

Dein wahrer Beruf kommt von innen

Oftmals fragen wir uns vielleicht, ob es nicht egoistisch ist, in Freude arbeiten zu wollen. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass manche Menschen gar keine Arbeit haben oder momentan nicht in der Lage sind zu arbeiten.

Doch immer wieder wenn ich meine Seele frage, kommt der liebevolle Hinweis, dass wir uns in einer Entwicklung befinden. Diese Entwicklung geht in Richtung Freude. Die natürliche Reaktion unseres Körpers auf das Fließen unserer schöpferischen Kraft ist – Freude.

Natürlich ist es wichtig mit beiden Beinen auf dem Boden zu bleiben während wir uns weit nach oben in das Neue ausstrecken.

Herausforderungen wird es immer geben. Egal von wo aus wir die Reise in die Freude beginnen. Ob du gerade in einem fest angestellten Arbeitsverhältnis oder in einem Nebenjob oder einer Selbständigkeit bist – viel Geduld und Mitgefühl sind gefordert, während du dich aus der Härte des alten Arbeitens befreist.

Oftmals möchte dieser Prozess genau dort stattfinden, wo du beruflich bist. Genau dort will die Heilung beginnen. Genau dort will der Widerstand zu schmelzen beginnen. Genau dort will der Fluss deiner schöpferischen Kraft in Schwung kommen.

Und dann?

Dann wirst du spüren, dass deine schöpferische Kraft nicht nur deine Beziehung zur Arbeit, sondern auch deine Arbeit verwandelt.

Lass dich auf den Fluss des Lebens ein, der dich an deinen Platz schaukelt.

Dein wahrer Beruf kommt von innen. Du hast etwas zu geben. Du hast etwas mitgebracht, was heilsam ist.

Das Leben kennt deine Bestimmung und führt dich genau dort hin.

Atme weich und sag Ja.

P.S. Falls du die Freude am Arbeiten wieder entdecken möchtest, lade ich dich zu meinem 6-wöchigen Onlinekurs Löwentreffen ein, der diesen Herbst stattfinden wird.

Der Kurs eignet sich für alle, die sich aus dem alten Arbeitsbewusstsein in ein freudiges Arbeiten entwickeln wollen.

Der Kurs holt dich dort ab wo du stehst, in einem alten Job, auf der Suche nach dem Neuen oder wenn du schon mitten drin in deiner Selbständigkeit bist.

Wir erwecken deine Löwenkraft!

Die Vorschau ist hier

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: