Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Deine Bestimmung finden – warum ist das so verflixt schwer?

Jeder Mensch hat eine Bestimmung – auch du! Da ist etwas in deinem Inneren, was darauf wartet sich endlich entfalten zu dürfen. Du trägst besondere Fähigkeiten in dir, mit denen du etwas Positives in der Welt bewegen kannst, das dich erfüllt. Doch wie finden wir die Bestimmung?

Ich erinnere mich gut daran, wie schwer es mir gefallen ist, genau zu erkennen, was wirklich meins ist. Doch rückblickend weiß ich, dass krampfhaftes Suchen nicht der richtige Weg ist, um unsere Bestimmung zu finden.

Heute möchte ich mit dir teilen, wie wir unserer Bestimmung ganz entspannt auf die Spur kommen und vielleicht sogar entdecken, dass unsere Bestimmung ein Weg ist.

Deine Bestimmung kommt auf leisen Sohlen

Manchmal sind wir so sehr darauf eingestellt, dass unsere Bestimmung etwas mit Leistung und Geldverdienen zu tun haben muss, dass durch die Wucht unserer Erwartungen die leisen Andeutungen unserer Bestimmung übertönt werden.

Wir wollen das fertige Endprodukt – jetzt. Wir wollen in einem Satz beschreiben können was unsere Bestimmung ist – jetzt. Wir wollen es in der Hand haben – schwarz auf weiß. Wir wollen die Antwort, die Lösung.

Wir wollen ans Ende des Wegs kommen, statt uns auf den Weg einzulassen.

Wenn ich auf meinen eigenen Weg zurückschaue und wahrnehme wie sich die Teilnehmer meiner Oase weiterentwickeln, wird mir bewusst wie wichtig auf dem Weg in unsere Bestimmung das Stillwerden und die intuitive Wahrnehmung sind.

Je mehr wir auf das schauen was andere machen, je öfter wir im Verstand in den Gedanken kreisen – umso weniger nehmen wir wahr. Unsere Bestimmung ist so persönlich, etwas so intimes. Sie erschließt sich uns erst, wenn wir die Tür zu unserem Inneren öffnen.

Der liebevolle Blick auf dich

Hast du schon einmal abschätzig auf einen Menschen geblickt? Ging dir jemand einmal so derartig auf die Nerven, dass du dachtest: „Diese Person ist nutzlos! Sie bringt nichts ein. Sie hat nichts zu geben. Sie ist absolut wertlos und ich wünschte, sie würde verschwinden!“

Kein besonders angenehmer Moment, oder? Und sicherlich siehst du in dem Moment nicht wirklich, dass dieser Mensch neben seinen nervigen Eigenschaften auch etwas Wertvolles zu geben hat.

Ablehnung und Hass machen die Bestimmung unsichtbar.

Hast du einen Menschen in deinem Leben gehabt, den du liebst? Schaust du manchmal mit einem liebevollen, warmen Blick auf diesen Menschen und spürst, wie wertvoll dieser Mensch ist? Wird dir bewusst, wie besonders und einzigartig dieser Mensch ist? Spürst du voller Freude, dass dieser Mensch ein Geschenk ist und sehr viel zu geben hat?

Das sind schöne Momente, denn wir sind mit der tiefen Wahrheit eines anderen Menschen in Berührung. Der liebevolle Blick lässt uns das tiefere Potenzial eines Menschen erkennen.

Liebe macht die Bestimmung sichtbar.

Nun ist es leider so, dass wir in einer Zeit leben in der viele Menschen keine oder nur sehr wenig Liebe für sich selbst empfinden. Wir schauen durch die strenge Brille des inneren Kritikers und wundern uns, warum wir nicht sehen können was unsere Bestimmung ist.

Solange wir uns ablehnen oder sogar hassen, wird unsere Bestimmung uns verborgen bleiben. Liebe ist der Schlüssel mit dem wir die Tür zu unserer eigenen Bestimmung öffnen können. Höchste Zeit also, den liebevollen Weg zu beschreiten.

Fließt deine Lebensenergie?

Im Grunde hat das Leben alles wunderbar eingerichtet. Jeder Mensch bringt seine Bestimmung mit auf die Erde. Werden wir liebevoll aufgenommen und fühlen uns geborgen, öffnen wir uns und unsere Lebensenergie kommt ins Fluss. Fließt unsere Lebensenergie, dann entfaltet sich unsere Bestimmung auf natürliche Weise.

Hast du schon einmal Kinder beim Spielen beobachtet? Da sieht man oft so viel Freude, Schwung und diese scheinbar unerschöpfliche Energie. Im Fluss ihrer eigenen Lebenskraft streben Kinder danach, zu lernen und zu entdecken was sie bewegen können.

Doch schaut man sich die meisten erwachsenen Menschen an, merkt man einen deutlichen Unterschied. Nach vielen Jahren des Stillsitzens in der Schule leuchten unsere Augen manchmal nicht mehr ganz so hell. Wir haben gelernt uns zurückzuhalten, leise zu sein und nicht aus der Reihe zu tanzen. Oftmals ist vom freien Fluss unserer Lebensenergie nur noch ein kleines Rinnsal übrig geblieben.

Weil ich weiß, dass das Finden der eigenen Bestimmung auf natürliche Weise geschieht, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind, lege ich in meiner Arbeit großen Wert darauf, im Körper präsent zu werden und durch das weiche Atmen die Lebensenergie auf sanfte Weise in wieder Fluss zu bringen.

Mut zum Ausdruck

Wenn wir einen Menschen in Aktion erleben, fällt es leicht, die Bestimmung eines Menschen zu erahnen. Wir erleben, wie mitfühlend jemand die richtigen Worte findet, wenn ein Arbeitskollege einen schlechten Tag hat. Wir sehen, wie jemand auf dem Familienwandertag umringt von neugierigen Kindern, Geschichten erzählt und Pflanzen zeigt.

Wir erleben, wie die besondere Stärke eines Menschen zum Vorschein kommt. Eltern von kleinen Kindern erleben das wahrscheinlich die ganze Zeit. Man sieht und staunt was alles drinsteckt in diesen kleinen Wundertüten. Immer wieder entdeckt man, was sie zu geben haben und welche besonderen Gaben zum Vorschein kommen.

Doch um verborgene Stärken sichtbar zu machen, brauchen wir den Mut, Erfahrungen zu machen, Neues auszuprobieren und uns zu zeigen.

Als wir vor einigen Monaten in der Oase über Schreibblockaden gesprochen haben, fiel mir wieder einmal auf wie viel wir zu sagen hätten, doch wir tun es selten. Wir halten unsere Weisheit zurück, aus Angst verurteilt zu werden. Wir bleiben unsichtbar, aus Angst gesehen zu werden.

Unsere Bestimmung ist eine klare Einladung, den Mut zu unserem eigenen Ausdruck zu entwickeln. Und ja, sicherlich gibt es da zu Beginn ein paar schräge Töne und wir treten dabei mal ins Fettnäpfchen. Doch besser wir leben und wachsen – als ewig zu warten und still zu stehen.

Raus aus dem Kopf rein ins Fühlen

Hast du dich schon einmal gefragt, was deine Bestimmung ist? Vielleicht ist dir aufgefallen, wie leicht man dieser Frage in ein logisches Überlegen fallen kann. Wir denken und denken, und manchmal drehen wir uns dabei im Kreis.

Unsere Bestimmung spricht als erste Sprache nicht durch Worte mit uns, sondern sie offenbart sich durch Gefühle und lebendige Erfahrungen. Natürlich können Worte folgen und klare Erkenntnisse dürfen entstehen, doch sie folgen erst, wenn wir uns einlassen auf unsere Wahrnehmung.

Es ist für uns in der westlichen Welt, die in einer verstandesbetonten Welt leben, manchmal gar nicht so einfach aus der viereckigen, grauen Verstandesebene auszusteigen und uns einzulassen auf den unübersichtlichen Dschungel unserer Intuition.

Doch es gibt eine gute Nachricht: Je mehr wir unserer Bestimmung fühlend annähern und eine Beziehung mit ihr eingehen, umso vollständiger können wir erfahren was unsere Bestimmung ist.

Folge der Sehnsucht nach deiner Bestimmung und höre auf die Impulse deiner Intuition die bei dir anklopfen. Deine Bestimmung gibt dir ständig Zeichen und Hinweise, die dich weiter führen.

Deine Bestimmung ist ein Weg

Als ich mich auf meinen Weg begeben habe, dachte ich, dass ich unterwegs zu einem festen greifbaren Ziel bin. „Ich will wissen was meins ist. Und wenn ich es weiß, dann will ich es tun. Und dann bin ich fertig mit dieser Erfahrung.“

Doch was für eine Überraschung, je mehr ich der Sehnsucht nach meiner Bestimmung gefolgt bin, desto mehr habe ich erlebt, dass meine Bestimmung ein Weg ist der mich ständig weiter führt.

Die Bestimmung führt uns tiefer in die Heilung. Tiefer in unser Wachstum. Tiefer in die eigene Entfaltung. Als wären wir eine Pflanze, die sich immer weiter offenbart und jedes Jahr mehr zeigt, wer sie wirklich ist.

Ein Ende ist nicht in Sicht.

Noch heute bewegt mich die Frage: „Was ist meine Bestimmung?“

Ich merke, dass alles was ich bisher erlebt habe, ein Teil der Antwort ist, wie ein erstes Kapitel im spannenden Buch des Lebens. Und ich bin gespannt, was geschieht, wenn ich die nächste Seite umdrehe und erlebe, wie meine Bestimmung mich mitnimmt in ein neues Abenteuer.

Deine Bestimmung ist ein Weg.

Magst du den nächsten Schritt machen?

Die Oase – ein Raum für deine Bestimmung

Der Weg in die eigene Bestimmung ist ein Lebensweg. Wir sind eingeladen, eine neue innere Haltung zu trainieren und eine liebevolle Beziehung zu uns selbst zu entwickeln. Wir dürfen unsere Lebensenergie in Fluss bringen und den Mut zum Ausdruck entwickeln.

Um den Weg in die eigene Bestimmung zu unterstützen, ist die Oase, meine Online-Community, entstanden. In der Oase geht es sowohl um die innere Entwicklung als auch um die praktischen Schritte, mit denen wir ein Seelen-Business entwickeln, das uns trägt.

Am 21. November öffnen wir die Oase für neue Anmeldungen. Falls du interessiert bist und mehr wissen möchtest, trage dich jetzt unverbindlich in die Interessenliste ein.

Bildnachweis: © IBushuev Istockphoto

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: