Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Spirituelle Kampfkunst

Immer wieder bekomme ich gesagt, dass meine Arbeit so liebevoll sei. Das stimmt natürlich auch, doch Liebe bedeutet nicht immer, nur sanftmütig und weich zu sein.

In den letzten Jahren habe ich gelernt, dass Liebe auch unseren Kämpfergeist weckt. Es geht dabei nicht um aggressives Kämpfen im alten Sinn, sondern um eine mutige Entschlossenheit, mit der wir uns durchsetzen und unerschütterlich unseren Weg gehen.

Dass so viele von uns sich momentan blockiert fühlen, liegt daran, dass die wenigsten von uns diese Spirituelle Kampfkunst gelernt haben. Heute möchte ich mit euch teilen, wie wir unser Leben – und unseren Schwung – zurück erobern können. Machst du mit?

Was ist denn „die Dunkelheit“

Es gibt ein großes Missverständnis in der spirituellen Szene. Viele glauben, dass alles was existiert, Teil der Schöpfung ist. Dann wird oft gesagt: „Gewalt, Missbrauch, Armut, Krieg, Umweltzerstörung – es gehört alles zum Leben dazu.“

Dieser Aussage möchte ich vehement widersprechen.

Je mehr ich mich, vor allem über die Natur, dem Leben angenähert habe, umso mehr erlebe ich, wie zutiefst liebevoll das Leben ist. In jeder Situation fördert das Leben unsere Entfaltung, unser Wachstum und unser Heilen.

Meiner Erfahrung nach gibt es nur eine göttliche Schöpferquelle. Und die ist liebevoll. Alles wahrhaftige, was entstanden ist, stammt aus dieser Quelle. Alle Steine, jeder Tropfen Wasser, jeder Sonnenstrahl, jedes Blatt am Baum, jedes Eichhörnchen, jeder Vogel, jede Seele – alles entspringt dieser einen, liebevollen Quelle.

Vielleicht fragst du dich gerade, woher dann all das Unschöne kommt, was wir heute auf der Erde beobachten können. Woher kommen Krieg, Zerstörung, und Gewalt? Manchmal fragen wir sogar: „Wie kann Gott das zulassen, dass solche Dinge geschehen?“ Eins ist sicher – die Dunkelheit kommt nicht aus dieser reinen Quelle.

Wenn wir wissen wollen, woher Dunkelheit kommt, dann müssen wir uns bewusst machen, dass wir als Menschen nicht nur Zuschauer sind, sondern ebenfalls schöpferische Wesen, die einen freien Willen besitzen.

Jede Handlung hat eine Wirkung

In meiner persönlichen Auseinandersetzung mit Gott habe ich ihn einmal gefragt, warum er auf die absurde Idee kam, uns den freien Willen zu geben. Wenn ich mir anschaue, was wir mit diesem freien Willen alles anrichten, dann frage ich mich manchmal ob das eine gute Idee war 😉

Aber wie bei liebevollen Eltern, die ihrem kleinen Kind erlauben zum ersten Mal selbst seine Suppe zu essen (auch wenn mehr danebengeht als gegessen wird), so haben auch wir die Chance zu lernen (auch wenn dabei einiges daneben geht).

Weil wir als Menschen wählen können, ob wir uns mit dem liebevollen Fluss des Lebens in Einklang bringen oder dagegen steuern, bringen wir durch jede Handlung entweder mehr Liebe oder mehr Dunkelheit in die Welt.

Mir fällt das immer auf, wenn ich es in meinem eigenen Leben erfahre. Wenn ich meine schlechte Laune an meinem Partner rauslasse und dann bemerke, wie meine Handlung ihn trifft – da bekomme ich hautnah mit, wie schnell sich Dunkelheit produzieren lässt.

Wähle ich stattdessen bewusst einen liebevollen Schritt auf ihn zuzugehen, dann wird mir bewusst, wie leicht Heilung, Nähe und mehr Liebe entstehen können.

Die ungeheure Menge an Dunkelheit, die wir heute auf der Erde haben, hat einmal ganz klein angefangen. Mit einzelnen kleinen Handlungen, die wir aus Angst, aus Wut oder anderen unguten Motiven heraus getan haben. Jede Generation hat ihre unerlöste Dunkelheit dann wieder an die nächste Generation weiter vererbt.

Übrigens, ich erlebe Gott nie als überheblichen Moralapostel, wie es manchmal rübergebracht wird. Er ist niemand, der sich urteilend über uns erhebt damit wir ein schlechtes Gewissen bekommen. Er ist für mich tatsächlich eher wie liebevolle Eltern, die ihr von oben bis unten mit Suppe verschmiertes Kind anlächeln und sagen: „Nein, so nicht. Halte den Löffel mal anders. Ja so, genau so kommt die Suppe in den Mund…“

Die Dunkelheit durchschauen

Ich kam schon im ersten Jahr meiner selbständigen Arbeit mit der Dunkelheit in Berührung. Jedesmal wenn ich Einzelsitzungen gegeben habe, fiel mir auf, dass oftmals trotz guten Willens meiner Klienten, nach der Sitzung vieles wieder ins Stocken geriet.

Ich staunte darüber, dass nur durch Einsatz, Wachsamkeit und eine entschlossene innere Haltung, wahre Veränderung möglich wird. Es war als wären unsichtbare Kräfte am Werk, die wollen, dass Menschen wieder einschlafen und ihre Ziele vergessen.

Diese Kräfte wirkten bei jedem anders. Es kam mir so vor als würden sie bei jedem Klienten zielsicher die größte Schwachstelle finden. Bei manchen wurde der Körper angegriffen und dadurch kam jegliche Entwicklung zum Erliegen. Bei anderen war es die Beziehung oder die finanzielle Situation, wo etwas ins Wanken kam.

Je mehr ich das beobachtet habe, um so wütender wurde ich. Ich sehe es einfach nicht ein, Heilungs- oder Klärungsarbeit zu machen und dann mit anzusehen, wie eine Welle der Dunkelheit wieder alles untergräbt.

Die drei Werkzeuge der Dunkelheit

Ich habe die Dunkelheit dann eingehend beobachtet, um zu verstehen, wie sie agiert und welche Werkzeuge sie gegen uns einsetzt. Dabei fiel mir auf, dass sie eigentlich immer eines von drei Werkzeugen einsetzt:

  • Du machst etwas falsch
  • Du hast kein Recht
  • Es wird schlimm enden

Das erste Werkzeug führt in den Zweifel

Die Dunkelheit möchte, dass wir an uns (und an der Liebe des Lebens) zweifeln. Entweder sie gibt dir das Gefühl etwas falsch zu machen – oder in der Vergangenheit falsch gemacht zu haben. Sehr oft entstehen dadurch grübelnde Gedankenspiralen, wo man sich bestimmte Fragen immer wieder stellt. Selbstzweifel sind das Ergebnis.

Das zweite Werkzeug führt in die Unsicherheit

Die Dunkelheit möchte uns verunsichern. Sie möchte, dass wir uns abgelehnt und unwillkommen fühlen. Sie möchte, dass wir glauben wir hätten kein Recht, etwas zu sagen, oder kein Recht darauf, uns gut zu fühlen. Sie liebt es, wenn wir uns schuldig fühlen ohne zu wissen warum. Meistens machen wir uns dann so klein, dass uns niemand mehr sieht.

Das Dritte Werkzeug führt in die Angst

Die Dunkelheit liebt es, wenn wir Angst haben. (Und jede Art von Gewalt und Aggression, die wir heute in der Welt beobachten, ist ein Resultat von Angst.) Sie arbeitet mit angstvollen Gedanken über die Zukunft, mulmigen Gefühlen und manchmal sogar Horrorszenarien, die uns den Schlaf rauben. Das Ergebnis ist, dass wir uns lähmen lassen und alles Neue, das wir entwickeln wollen, stagniert.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Licht ein Mensch in sich trägt, umso heftiger wird er von der Dunkelheit angegriffen. Wundere dich also nicht, dass genau in dem Moment wenn du dich entscheidest, etwas Heilsames oder Stärkendes in die Welt zu bringen, blitzartig Zweifel kommen, ein negativer Kommentar dich entmutigt oder deine Gesundheit in den Keller rutscht. Das ist kein Zufall, sondern ein gezielter Angriff.

Die Dunkelheit will, dass es dunkel bleibt.

Kennst du deine Schwachstellen?

Ganz ehrlich, die Dunkelheit mag mich und meine Arbeit überhaupt nicht. Jedesmal wenn ich mehr von mir einbringe, jedesmal wenn ich mehr gebe als vorher oder präsenter werde, gibt es Gegenwind. Das kann eine negative Email sein, das kann ein plötzliches Auftauchen von Selbstzweifeln oder Angst sein.

Inzwischen weiß ich das und bin in diesen Zeiten besonders wachsam. Ich kenne meine Schwachstellen und weiß, dass ich mich dort besonders stärken muss, damit es mir gut geht. Ich verbinde mich öfter als sonst, ich atme mehr Liebe ein und lasse mich tiefer in die Geborgenheit sinken als sonst.

Weißt du, was deine Schwachstellen sind? Falls nicht, kannst du einfach einmal auf dein Leben zurückblicken und beobachten, was geschieht, wenn du zu deiner Wahrheit stehst oder neue Schritte wagen möchtest. Welche Dynamik wiederholt sich immer wieder?

Je mehr du weißt, wo deine wunden Punkte sind, umso leichter wird es, dich in Zukunft genau da nicht mehr piesacken zu lassen 😉

Spirituelle Kampfkunst lernen

Viele erwachende Menschen kommen an einen Punkt, wo sie keine Lust mehr haben, sich zurückhalten zu lassen. Es kommt der Moment wo du sagst: „Es reicht! Ich möchte meine Gesundheit, meinen ganzheitlichen Erfolg, meine Lebensfreude, meinen Schwung und meine Kreativität nicht länger bremsen lassen.“

Mein Eindruck ist, dass die Zeitqualität im Jahr 2018 diese innere Entschlossenheit geradezu herausfordern wird.

Denn die Dunkelheit sagt im Moment das genaue Gegenteil. Sie grummelt von allen Seiten: „Ihr habt schon viel zu viel Licht eingebracht, es könnte ja wirklich hell werden auf diesem Planeten. Jetzt macht ihr euer Licht gefälligst wieder aus, damit ich Ruhe habe.“

So kommen wir an den Punkt, an dem wir eine kämpferische Haltung erlernen müssen. Es ist eine liebevolle, friedvolle Haltung, die uns erlaubt unser Leben zurück zu erobern und von dunklen Einflüssen zu befreien.

Es gibt drei innere Schritte, die wir dabei beachten können:

Schritt 1: Die Dunkelheit hat bereits verloren

Wenn du weißt, dass die Dunkelheit eigentlich nur ein Abfallprodukt von uns Menschen ist, brauchen wir ihr gar nicht mehr so viel Bedeutung beimessen. Sie möchte so tun, als wäre sie mächtig und groß, aber eigentlich ist sie nur ein kleiner jämmerlicher Wurm. Nutze deinen Humor um über sie zu lachen und mache dir bewusst, dass du Teil des Lebens bist und mit der einen, wahren, liebevollen Quelle verbunden bist. Die Dunkelheit hat bereits verloren (auch wenn sie so tut als wäre sie unglaublich stark.) Du hast bereits gewonnen (auch wenn du manchmal daran zweifelst.)

Schritt 2: Richte den Fokus auf die Liebe

Die Dunkelheit will vor allem eines – sie will, dass du ihr Beachtung schenkst und auf ihr Spiel eingehst. Sie hält dir einen negativen Gedanken hin und möchte, dass du anbeißt und dich in einer negativen Gedankenspirale verstickst. Tu ihr den Gefallen nicht. Richte deinen Fokus auf die Liebe oder auf deinen Atem. Konzentriere dich bewusst auf das Wahrhaftige und finde heraus, was bei dir am besten funktioniert.

Schritt 3: Keine Reaktion

Die Dunkelheit will immer eine Reaktion provozieren. Sie flüstert uns etwas ein und wartet darauf, dass wir panisch reagieren und dadurch aus unserer Mitte fallen. Übe, die Provokationen der Dunkelheit zu ignorieren. Das mag sie gar nicht, denn wenn niemand sie beachtet, fällt sie in sich zusammen und löst sich auf. Und das ist es, was wir letztendlich wollen!

Die erlöste Erde

Im Video-Event „2018 – das Jahr des Adlers“, das ihr euch hier anschauen könnt, haben wir gemeinsam einen Blick in die Zukunft gewagt. Es war schön zu sehen, wie die Kraft der Dunkelheit schon vor langer Zeit gebrochen wurde und wir es jetzt nur noch mit den letzten Überresten zu tun haben.

Das Licht im Zentrum dieser Erde hat ein kraftvolles Wurzelwerk entwickelt und jeder erwachende Mensch sitzt wie eine Blüte an den Zweigen. Unser Licht darf leuchten. Unser wahres Potenzial darf erblühen.

Die Erde hat sich längst entscheiden, welchen Weg sie einschlagen möchte. Die Frage ist, ab wann wir das Neue in unserem persönlichen Leben ankommen lassen.Es gibt Grund zur Freude!

Alles Liebe für dich –

P.S. In der Oase gibt es zahlreiche Kurse in denen ich die Spirituelle Kampfkunst vermittle. Ab € 35,- kannst du einsteigen. Die Anmeldung läuft nur noch bis zum 05. Dezember, danach schließen wir die Tür. Wenn du dabei sein möchtest, melde dich jetzt an.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: