Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Gehört werden in einer lauten Welt

Fällt euch auch auf, dass es seit einiger Zeit immer lauter wird in unserer Welt?

Es kann der Eindruck entstehen, dass wir mit unserer eigenen Stimme nur dann gehört werden, wenn wir genauso laut sind wie die anderen – wenn wir unsere Ellenbogen nutzen, um uns durchzusetzen.

Heute möchte ich dir Tipps geben, wie wir Menschen erreichen – ohne uns ins das derzeitige Gerangel zu stürzen! Es gibt einen liebevollen Weg…

Stille kann unglaublich laut sein

Ich würde mich eher als ruhigen Mensch bezeichnen. Mir tut es gut still zu sein, tief in mein Inneres zu sinken und von dort aus die Welt wahrzunehmen.

Zu Beginn meiner Selbständigkeit hatte ich oft das Gefühl, dass ich mich grundlegend ändern muss, um etwas zu bewegen. Eine Erfahrung hat mir gezeigt, dass das nicht stimmt.

Während der vielen Seminare, die damals gegeben habe, haben sich die Teilnehmer in den Pausen in der Regel lebhaft unterhalten. Wenn dreißig oder vierzig Personen in einem Raum sind und sich angeregt unterhalten, kann das schon einmal ziemlich laut werden. Es wird gelacht, gescherzt und ausgetauscht…

Als die Pause vorüber war, versuchte ich zunächst die Aufmerksamkeit meiner Teilnehmer zu bekommen, indem ich laut gerufen habe: „Hey ihr Lieben, es geht weiter…“ Doch meine Stimme ging in der lebhaften Unterhaltung unter.

Weil ich keine Lust auf einen Pausen-Gong wie in der Schule hatte, folgte ich eines Tages einem inneren Impuls und setzte mich auf meinen Platz. Ich schloss meine Augen und ließ mich tief in mein Inneres hinein sinken. Und es war kaum zu glauben – urplötzlich wurde es still im Raum, und als ich nach wenigen Minuten die Augen wieder aufmachte, saßen alle an ihrem Platz und die meisten waren bereits dabei, sich einzustimmen und innerlich anzukommen.

Wow – dachte ich. Stille kann unglaublich laut sein.

In Ruhe sprechen

Ein paar Jahre später stupste mich mein Inneres an, mich auf Social Media vorzuwagen und dort präsent zu werden – als ich begonnen habe, gab es Facebook und Youtube noch gar nicht 😉

Was mir sofort bewusst wurde ist, wie unglaublich laut und hibbelig es auf Social Media ist. Es kam mir vor als würde ich auf einem Marktplatz stehen, auf dem jeder (zumindest diejenigen die Social Media für ihr Business nutzen) versucht, lauter zu schreien als die anderen.

„Mit meinem Kurs wirst du in 5 Monaten steinreich“, sagt der eine. „Mit meinem Kurs wirst du in 3 Monaten superreich“, sagt der andere. „Mit meinem Kurs wirst du in 7 Tagen Millionär“, sagt der nächste.

Ich war zunächst ziemlich unsicher, ob meine innere Stimme mich tatsächlich richtig geführt hat. Ich fragte mich, was ich auf diesem überfüllten, lauten Marktplatz soll. Schreien und mich gegen andere durchsetzen und versuchen, lauter zu sein als sie, ist wirklich nicht mein Ding.

Zum Glück begann ich, das zu tun, was ich liebe. Ich kümmerte mich nicht um den Lärm, das Geprahle und das leere Geschrei. Ich stellte mir vor, dass ich mit jemandem, der mir auf persönlicher Ebene unendlich wichtig ist, gemeinsam auf einem überfüllten Bahnhof sitze. Zwar tobt um uns herum der Lärm – aber wir können uns liebevoll unterhalten und gemeinsam in einen Zustand der Stille eintreten.

Und siehe da, sobald ich begann, so zu sprechen oder zu schreiben als wäre ich mit meinen Wunschklienten alleine in einem heilsamen Raum, begann ein stetiger Strom von Menschen zu mir zu finden.

Kürzlich sagte mir jemand, der mir auf Facebook folgt, dass sie meine Facebook-Posts so gerne liest und jedesmal spürt wie eine innere Ruhe sich beim Lesen ausbreitet. „Deine Posts sind mein Anker im Alltag – und weißt du was, ich lese häufig nur deine Posts und danach schließe ich Facebook wieder.“ Wow, was für ein Kompliment!

Worte die etwas transportieren

Als ich angefangen habe Businesscoaching zu machen, wunderte ich mich zunächst, warum mich mein Weg zunächst in eine sehr spirituelle Ecke geführt hat. Viele Jahre habe ich damit verbracht, mich für die innere Quelle zu öffnen.

Ich wollte lernen, nicht nur leere Worte zu sprechen, nicht nur trockenes Kopfwissen zu verbreiten, sondern ich wollte Worte finden, die voller Leben sind. Worte, die heilen. Worte, die berühren. Worte die etwas bewegen.

Schnell wurde mir klar, dass es nicht darauf ankommt, perfekt schreiben oder sprechen zu können, sondern ich merkte, dass es darauf ankommt, was meine Worte transportieren. Worte sind wie kleine Lastwagen. Es kommt darauf an was sie geladen haben.

Worte die Horizonte öffnen

Oft kam ich mir dumm vor, wenn ich so viel Zeit darauf verwendet habe, mich innerlich zu verbinden und aus meiner inneren Quelle zu schöpfen. Es gab einige Jahre, da sah ich eine Person nach der anderen im Außen scheinbar erfolgreicher an mir vorbeiziehen.

Ich war das langsame Auto, das auf der rechten Spur fährt und von jedem überholt wird.

Immer wieder piekste mich die Angst und flüsterte mir zu, dass ich doch den Weg einschlagen soll, den alle gehen. „Du vergeudest deine Zeit mit deiner inneren Arbeit. Nimm es doch nicht so genau. Hauptsache, du bist erfolgreich. Versuch doch einfach etwas darzustellen… Macht doch nichts, wenn es nicht wirklich stimmt.“ Oh, so viele Stimmen wollten mich von meinem Weg abbringen!

Doch stur wie ich bin, blieb ich auf meinem Weg. Manchmal bin ich gestolpert, ausgerutscht oder hingefallen, aber dann ging es weiter. Ein liebevoller Schritt nach dem anderen.

Mit den Jahren bemerkte ich, wie aus meiner tropfenden Schreibquelle ein lebendiges Bächlein wurde, das langsam an Kraft gewann. Ich war so beschäftigt mit dem Schöpfen aus meiner Quelle und dem Teilen mit den Menschen, die ich liebgewonnen habe, dass ich vergessen habe mich mit anderen zu messen.

Als ich mich Jahre später umschaute um zu schauen, wo „die anderen“ sind, merke ich auf einmal, dass ich wie ein großer Baum mitten auf einer Wiese stehe. Es ist als ob mein Weg mich auf meinen ureigenen Platz geführt hat.

Und hier stehe ich.

Hier bin ich verbunden.

Hier spreche ich.

Hier habe ich meinen Platz eingenommen.

Hier wachsen neue Träume und neue Horizonte öffnen sich.

P.S. Ich bin dabei meine Seelen-Business Schreibwerkstatt vorzubereiten – ein 6-wöchiger Onlinekurs, der im Frühjahr 2018 stattfinden wird. Ich schreibe gerade ein kostenloses E-Book mit vielen Tipps darüber, wie wir seelenvoll schreiben und heilsame Worte in die Welt bringen, die mehr transportieren. Sobald das kostenlose E-Book fertig ist, gebe ich euch in meinem Newsletter Bescheid.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: