Zum Inhalt springen

Gibt es Anteile in dir, die das Schöne im Leben nicht annehmen?

Vor Kurzem hatte ich ein Gespräch mit einer Klientin, die mir davon erzählt hat, wie immer kurz bevor etwas Schönes in ihrem Leben geschehen kann, z.B. Erfolg in ihrer Selbständigkeit, mehr Nähe in ihrer Beziehung, oder eine neue Schöpfung, auf einmal etwas dazwischenkommt.

Der Erfolg verpufft oder kommt erst gar nicht in ihr Leben, die Nähe entgleitet ihr wieder und die Schöpfung realisiert sich nicht.

Sie hat es beschrieben, wie einen Magnet, der nicht anzieht sondern abstößt, der sich rund um die Landschaft ihres Lebens befindet. „Ich kann mich anstrengen wie ich will, es wird ja doch nichts“, sagte sie frustriert.

Was sie bisher nicht gesehen hat, waren einige Anteile von ihr, die das Neue gar nicht so positiv empfunden haben, wie sie selbst. Meine Klientin dachte, es müsste doch für alle klar sein, dass es sich um etwas Gutes handelt, wenn mehr Erfolg in ihr Leben kommt oder mehr Nähe in ihre Partnerschaft.

Doch – Fehlanzeige – einige Anteile haben es ganz anders gesehen.

Ich habe meine Klientin eingeladen, genau hinzuhören, was ihre Anteile zu den anstehenden Veränderungen sagen. Sie war erstaunt. Für einige Anteile bedeutet Erfolg, keine Zeit mehr zu haben, überfordert zu sein und sich selbst im Außen zu verlieren. Für andere Anteile bedeutet mehr Nähe in der Beziehung mögliche Verletzung und Angst vor zu viel Nähe.

Je mehr sie ihren Anteilen zuhörte, umso mehr hat sie verstanden, warum ein Teil von ihr regelmäßig die Notbremse zieht, bevor sich etwas in ihrem Leben ändern kann.

Veränderung beginnt immer in unserem Inneren

Und meistens beginnt Veränderung damit, dass wir die Anteile einsammeln, die Angst vor dem Neuen haben, die Nein sagen und verzweifelt dagegen ankämpfen.

Wenn wir diese Anteile halten und bei ihnen sind, kommen sie zur Ruhe. Sie fließen hinein in die Sicherheit in unserem Inneren. Sie müssen nicht mehr im Außen nach Sicherheit suchen. Sie müssen nicht an Altem, Vertrautem festhalten. Sie können Frieden finden.

Welche Anteile in dir haben Angst vor dem nächsten Schritt, den du gerade gehen möchtest? Hängen sie an deinen Beinen und wollen dich davon abhalten?

Deine Anteile sind nicht deine Feinde. Sie sind ein Teil von dir, der sich unterwegs verirrt hat und nach dem Weg fragt. Sie brauchen dich, deine Aufmerksamkeit und dein Mitgefühl, um den Weg nach Hause wieder zu finden.

Wenn etwas nicht stimmt, halte inne und hör zu: Welcher Anteil braucht dich jetzt?