Zum Inhalt springen

Was tun, wenn dein Leben stillsteht?

Kennst du das Gefühl, dass innerlich und äußerlich alles stillsteht? Das Telefon klingelt nicht, es kommen keine Emails, keine neuen Ideen und es ist lange her, seit du zum letzten Mal kreativ warst. Du würdest zwar gerne etwas tun, aber es geht einfach nicht.

Es gibt immer einen Grund dafür, wenn unser Leben stillsteht. Im Folgenden möchte ich dir erklären, wie du dein Leben wieder in Fluss bringen kannst.

Zunächst einmal kannst du dich fragen, wann der Stillstand begonnen hat. Gab es vielleicht kurz vorher eine Phase, wo du sehr aktiv warst und sehr viel Neues in dein Leben gekommen ist? Oder hast du vielleicht eine Zeit erlebt, wo in deinem Inneren sehr viel ins Rollen gekommen ist?

Dann kann es gut sein, dass dich die äußere oder innere Bewegung überfordert hat. Sobald wir einen Punkt erreichen, wo es uns zu viel wird, ziehen wir unbewusst die Notbremse. Auch wenn wir uns gerne weiter entwickeln wollen, ein Teil von uns kann nicht Ja sagen, weil er sich komplett überfordert fühlt.

Deinen überforderten Anteil liebevoll wahrnehmen

Sollte das der Fall sein, kannst du diesem überforderten Anteil in deinem Inneren helfen, indem du ihn liebevoll wahrnimmst.

Setze dich für 10 Minuten ruhig hin und fühle die Überforderung in deinem Inneren. Nimm sie einfach nur wahr, ohne etwas verändern zu wollen. Du kannst dir vorstellen, eine Mutter zu sein, die ihr überdrehtes Kind in den Arm nimmt und einfach nur ruhig dasitzt.

Was du in dieser Zeit nicht tust:

  • Unangenehme Gefühle verdrängen
  • Dich ablenken, um die Hilflosigkeit nicht fühlen zu müssen
  • Auf die Uhr schauen und dich fragen „wie lange das noch dauert“

Was du in dieser Zeit tust:

  • Alles fühlen was du fühlst
  • Nicht reagieren, sondern die Gefühle fließen lassen
  • Ein Fels in der Brandung sein

Wenn der überforderte Anteil anfängt, deine Präsenz zu spüren, löst er sich aus seiner verkrampften Abwehrhaltung. Deine Energie beginnt wieder zu fließen.

Ein Tipp für die Zukunft

Immer wenn sich viel bewegt, gibt es einen Teil von dir, dem das alles zu viel wird. Wenn du diesen Anteil übersiehst oder ignorierst, wird er versuchen, sich selbst zu helfen – oftmals indem er dein ganzes Leben zum Stillstand bringt.

Es ist besser, immer wieder innezuhalten und wahrzunehmen, ob es einen überforderten Anteil gibt, der deinen Halt und deine Unterstützung braucht. Gibt es Zeiten in deinem Tagesablauf, wo du nach innen hören könntest?

Bild: (C) kertlis | Istockphoto