Zum Inhalt springen

Es gibt keine Konkurrenz für dein Seelen-Business

Geht es dir manchmal so, dass du ins Internet schaust und dich entmutigt fühlst, weil es bereits so viele Menschen gibt, die etwas anbieten – vielleicht sogar etwas ähnliches wie du selbst gerne anbieten würdest?

Bisher dachten wir oft, dass wir besser sein müssen als andere, dass wir andere übertrumpfen müssen, um erfolgreich zu sein. In unserer heutigen Berufswelt wird schließlich fast überall das Konkurrenzspiel gespielt.

Doch wie sieht es aus, wenn wir unser Seelen-Business entwickeln, wenn wir unsere ureigenen Fähigkeiten einbringen und einen Beruf erschaffen der wirklich erfüllt?

Gibt es da auch Konkurrenz – oder ist das im Neuen Bewusstsein ganz anders?

Jeder Mensch hat eine Seelenaufgabe

Wenn wir in die Natur schauen, können wir erkennen, dass jede Pflanzenart ihre Aufgabe im großen Ganzen erfüllt. Jede Pflanzenart hat besondere Eigenschaften, ernährt bestimmte Tiere und bringt etwas Eigenes ein.

Blumen Sträucher, Bäume und Gräser – sie alle haben eine Aufgabe. Genauso ist es bei uns Menschen auch – jeder von uns hat eine Aufgabe. Jeder von uns hat ureigene Talente und Fähigkeiten, die Teil von uns sind.

Wenn jeder sein eigenes einbringt, entsteht eine blühende Welt, eine Welt in der wir uns wohlfühlen.

Aus dem alten System aussteigen

Wir leben in einer Zeit, in der die meisten Menschen (noch) nicht das leben, was ihnen wirklich entspricht. Die meisten Menschen lassen ihre Energie in ein altes System fließen. Sie geben ihre Kraft, ihre Einzigartigkeit und ihre Fähigkeiten in eine alte Wirtschaft, alte Machtsysteme und alte Berufe.

Hast du dich schon einmal gefragt, warum alte Berufe so unbefriedigend sind? Sie erlauben dir nicht, deine Wahrheit zu entfalten und deine Seelenaufgabe zu erfüllen.

Das alte System schätzt dich nicht wert, zumindest nicht dein wahres Sein. Das alte System sieht dich als Arbeitskraft, die leicht zu ersetzen ist. Wenn du aufgebraucht bist, dann kommt der nächste und stellt sich an deinen Platz. Kein Wunder, dass wir heute glauben, nichts wert zu sein.

Es gibt einen neuen Weg. Du brauchst dich nicht länger mit anderen zu messen oder glauben, dass du wertlos bist. Du hast etwas zu geben, das nur du geben kannst. Es spielt keine Rolle, ob es in diesem Bereich schon viele Menschen gibt, die diese Aufgabe erfüllen. Niemand macht es so wie du.

Wir arbeiten alle für dasselbe Ziel

Ich höre immer wieder von Klienten, dass sie die Botschaft, die ich in meiner Arbeit rüberbringe auch schon an anderer Stelle gehört haben. Doch bei mir konnten sie es annehmen. Meine Art diese Wahrheit auszudrücken ist einzigartig und für manche Menschen stimmig. Deshalb bin ich hier.

Ich bin nicht in Konkurrenz mit anderen, die dieselbe Wahrheit auf andere Weise ausdrücken. Im Gegenteil – jeder der im neuen Sinn sein eigenes Potenzial entfaltet und ein Business daraus entwickelt arbeitet mit mir zusammen. Schließlich haben wir alle dasselbe Ziel.

Glaubst du, dass der Dalai Lama sich darüber ärgert, wenn mehr Menschen das Buch von Eckhart Tolle kaufen? Nein. Denn beide wünschen sich, dass mehr Menschen erwachen und hier auf der Erde in Frieden leben können. Man könnte sagen, dass der Dalai Lama und Eckhart Tolle Kollegen sind.

Miteinander statt gegeneinander

Wenn du möchtest, konzentriere dich darauf, dein Eigenes zu entwickeln und in die Welt zu bringen. Nimm andere als Unterstützung wahr. Je mehr Menschen es in deinem Aufgabenbereich gibt, umso mehr Menschen werden darauf aufmerksam, dass es diesen Service gibt.

Das schöne ist, dass du dich darüber freuen kannst, wenn andere das tun, was ihnen entspricht. Du kannst dich vom Ausdruck anderer inspirieren lassen – genauso wie du andere inspirierst.

Durch dieses neue Miteinander entsteht eine entspannte, liebevolle Atmosphäre die dazu einlädt, kreativ und einzigartig zu sein. Unsere Welt wird bunter und lebendiger. Ist das nicht schön?

Einladung zum Austausch

Nun möchte ich von euch hören, wie es euch mit diesem Thema geht. Habt ihr manchmal das Gefühl, euch mit anderen messen zu müssen? Ist es möglich wahrzunehmen, dass du einzigartig bist und andere deine „Kollegen“ sind? Wie fühlt sich das an?

Ich freue mich auf eure Kommentare! Liebe Grüße, Lea

Bild: Istockphoto | © borchee