Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Videos aufnehmen die dein Business bereichern – Tipps für Kamerascheue

Es gibt eigentlich keinen schnelleren Weg dich und dein Business erfahrbar zu machen, als ein Video von dir auf deine Webseite zu stellen.

Mit einem Klick kann man dich sehen, hört man deine Stimme und wer du bist kommt ganz direkt rüber.

Videos sind kleine Fenster durch die man dich sehen und erleben kann. Es ist eine wunderbare Chance, deinen Klienten nahe zu sein. Und ganz ehrlich – wer will schon immer nur lesen?

Wenn du dich vor der Kamera wirklich wohl fühlen möchtest, dann lade ich dich zu einem schrittweisen Prozess ein, bei dem du die Scheu vor der Kamera verlierst und ganz du selbst sein kannst. Machst du mit?

Dein Körper als Instrument

Wenn du schreibst, transportieren deine Worte deinen Ausdruck, wenn du eine Audioaufnahme machst, ist es deine Stimme und wenn du dich dafür entscheidest, ein Video aufzunehmen, wird dein Körper zu deinem Instrument.

Damit deine Energie auch wirklich durch deinen Körper fließen kann, ist es wichtig, dass du deinen Körper aufwärmst. Bewege dich im Raum, bringe deine Aufmerksamkeit in deinen Körper und schüttle die Spannungen aus.

Während du dein Video aufnimmst, achte auf deine Haltung. Sei aufrecht und trotzdem locker. Erlaube dir, deine Gestik zu nutzen um deine Botschaft rüberzubringen.

Mit der Kamera vertraut werden

Wenn du glaubst, du könntest einfach die Kamera einschalten und schon entsteht ein perfektes Video, wirst du eine Enttäuschung erleben. Video ist ein Medium in das du hineinwachsen musst.

Anstatt dir vorzunehmen, beim ersten Versuch ein perfektes Video zu produzieren, gönn dir zuerst einmal Zeit, um mit deiner Kamera zu spielen.

Setze dich vor deine Kamera und nimm wahr, welche Gefühle aufkommen. Gibt es ängstliche Anteile, die sich bemerkbar machen. Verkrampft sich dein Bauch oder wird dein Atem flach?

Je öfter du dich vor deine Kamera setzt und deine ängstlichen Anteile liebevoll einlädst in die Mitte zu kommen, umso wohler fühlst du dich vor der Kamera. Die Ängste lösen sich auf.

Eine wunderbare Übung ist es, dich zu filmen während du eine Geschichte erzählst. Mache dir bewusst, wie du mit Worten, Gesten und deinem Gesichtsausdruck Zusammenhänge beschreiben kannst.

Mit wem sprichst du eigentlich?

Wenn jemand dein Video anschaut ist das eine sehr persönliche Erfahrung. Ein Klient (oder jemand der sich für deine Arbeit interessiert) hört dir zu und sieht dich.

Dein Video gewinnt an Wärme, wenn du dir vorstellst, ganz persönlich mit einem Klienten zu sprechen. Sprich diese Person direkt an – genauso wie du es in einem Gespräch tun würdest und erkläre, was es zu erklären gibt.

Gehe auf unausgesprochene Fragen deiner Klienten ein. Du beziehst sie in dein Video ein, wenn du mit ihnen in Verbindung bleibst und dir überlegst, welche Fragen oder Zweifel bei ihnen aufkommen könnten. So gibst du deinem Zuschauer das Gefühl, mit dir zu sprechen.

Deine eigenen Videos liebevoll anschauen

Wenn du anfängst vor der Kamera zu experimentieren, kommt die größte Herausforderung am Schluss, wenn du dir deine Aufnahme anschaust. Auf einmal siehst du, dass deine Haare in alle Richtungen abstehen, es fällt dir auf, dass du jeden Satz mit einem „Ähmm“ beginnst oder abwesend ins Nichts gestarrt hast.

Wie einfach wäre es, jetzt in Selbsthass zu verfallen und dich so richtig schön fertig zu machen? Doch jetzt ist der Moment, an dem es wichtig ist, stark zu sein und dich dafür zu entscheiden, liebevoll mit dir selbst umzugehen.

Wenn wir etwas Neues beginnen, sind wir zart und verletzlich und brauchen unsere liebevolle Unterstützung, um zu wachsen und selbstbewusster zu werden. Überlege dir, wie du mit einem Kind sprechen würdest, das dir sein erstes selbst gemaltes Bild zeigt!

Erlaube dir über deine Patzer zu lachen und schau dir an, was dir an deiner Aufnahme gefällt. Was möchtest du beim nächsten Mal verändern? Was war schon ganz gut?

Gib dir Zeit und Raum für dein Wachstum – schon bald kannst du deine Videos ganz selbstverständlich aufnehmen.

Viel Freude dabei!

Bild: Istockphoto | © AleksandarNakic

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: