Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Warum ich ein Seelen-Business habe, statt arbeiten zu gehen

Die besten Fragen sind im Grunde immer die ganz einfachen.

Schon als Kind wusste ich, dass man mit der einfachen Frage „Warum?“ die meisten Erwachsenen aus dem Konzept bringen kann.

Denn oft wussten sie keine Antwort.

„Warum machen Menschen Krieg? Warum musst du denn schon wieder arbeiten gehen? Warum muss ich in die Schule gehen?“

Oftmals wurde ich mit großen Augen angeschaut und es wurde mir gesagt: „Das ist eben so!“ Und dann wollte ich wissen: „Ja, aber warum?“

Auf seinem Blog hat Markus Cerenak dazu eingeladen, sich der Warum-Frage zu stellen und einen Beitrag dazu zu schreiben. Das möchte ich heute mal tun. Mal schauen, wohin es mich führt!

Warum ich nicht „ganz normal arbeiten“ will

Meine ersten Erfahrungen mit „echter Arbeit“ waren für mich ziemlich erschütternd. Nachdem ich als Sommerjob einige Wochen in einer Metallfabrik am Fließband gearbeitet hatte, wusste ich: „Ich will niemals arbeiten gehen.“

Auch wenn ich mir später weitere Berufe angeschaut haben, die nicht ganz so grauenvoll waren, spürte ich überall diese einengenden Grenzen, in die man sich hineinpressen muss, um erfolgreich zu sein.

Zuletzt habe ich es dann mit einem Studium an der Kunstakademie versucht, was nach einigen Semestern wieder an den Nagel hängte. Statt es einem Chef recht zu machen, einem Galeristen nachzulaufen – das war für mich keine Alternative!

Warum ich ein Seelen-Business entwickle

Statt im außen zu suchen und nach einem vorgefertigten Beruf zu suchen, habe ich einfach nach innen gehört. Statt andere zu fragen was ich darf oder nicht darf, habe ich einfach begonnen, das zu tun, was mich erfüllt.

Zunächst habe ich Menschen auf ihrem inneren Entwicklungsweg begleitet. Was mich geleitet hat, waren die Fragen: Was macht mir am meisten Freude? Was ist mein größtes Potenzial? Was brauchen die Menschen, die ich begleiten möchte?

So bin ich von einem abgebrochenen Studium direkt in meine Selbständigkeit hineingestolpert. Inzwischen begleite ich meine Klienten dabei, sich ihr eigenes Seelen-Business aufzubauen.

Was mir besonders gut gefällt:

  • Menschen entfalten ihre einzigartigen Fähigkeiten
  • Menschen entwickeln ihren individuellen Ausdruck
  • Menschen teilen ihre Zeit frei ein & folgen ihrem Rhythmus
  • Menschen stehen zu ihrer Größe
  • Menschen werden finanziell unabhängig

Warum ich morgens aufstehe

Ich werde nie vergessen, wie Matthias und ich vor einigen Jahren auf der Rückfahrt von einem erlebnisreichen Wochenendseminar in den morgendlichen Berufsverkehr um München hineingeraten sind.

Wie ein riesiger Strudel hat die Stadt die Menschenmassen angezogen. In jedem Auto, in das wir schauten, saß jemand, der müde und schlecht gelaunt aussah. Wir haben in viele Autos geschaut und niemand hat zufrieden gewirkt, als würde er sich auf den Tag freuen.

Wenn ich morgens aufstehe, fühle ich mich frei.

Ich fühle mich eingeladen, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

Ich muss mich nicht mit meinem Seelen-Business beschäftigen – ich will es! Es macht mir Freude. Ich folge dem Ruf meiner Seele und frage mich: Was kann ich heute bewegen? Wie kann ich mich einbringen? Wie kann ich andere auf ihrem Weg inspirieren?

Mein Seelen-Business nimmt mir keine Energie, sondern gibt mir Energie!

Wofür ich mich einsetze

Ich setze mich für eine Welt ein, in der Menschen in Freiheit leben können. Ich setze mich für eine Welt ein, in der Menschen ihr volles Potenzial entfalten und mit allen Sinnen lebendig sein können.

Alle die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen, sind nicht meine Konkurrenten – sondern meine Kollegen! Wir ziehen alle an einem Strang.

Wenn du gewinnst – gewinne ich auch!

Einladung zum Austausch

Natürlich würde mich interessieren, wohin dich die „Warum“-Frage führt.

Frage dich: Warum tue ich, was ich tue?

Schreibe eine Rückmeldung. Ich freue mich von dir zu hören!

Liebe Grüße, Lea

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: