Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Lebe deine Bestimmung

Entwickle ein Seelen-Business das dich trägt

Trage dich ein und erhalte den Bestimmungsfinder & wöchentliche Inspirationen via E-Mail

Warum schwankt dein inneres Gleichgewicht? | Update zur Zeitqualität

Hey ihr Lieben, es wird mal wieder höchste Zeit für ein Update zur Zeitqualität. Momentan bewegt sich energetisch nämlich so einiges!

Auf dem Weg in ein neues Bewusstsein verwandelt sich unser eigenes Energiesystem, und das bringt momentan einiges in unserem Inneren ins Schwanken. Ich habe Hinweise und heilsame Übungen für dich, damit du für Balance sorgen kannst.

Achtung – in meinem Beitrag wimmelt es heute von Strichmännchen, denn um euch die Veränderungen in unserem Energiesystem zu erklären, musste ich ein paar Zeichnungen machen 😉 Ich hoffe, sie sind verständlich und die heilsame Kraft kommt bei dir an…

Was geschieht in deinem Energiefeld?

Als ich im letzten Livewebcast in der Oase versucht habe, diese Zusammenhänge zu erklären, kam ich ziemlich schnell an meine Grenzen. Daher hier die erste Zeichung, zur Verdeutlichung. Das kleine Männchen in der Mitte soll unser physischer Körper sein 🙂 Der rosa Bereich darumherum ist unser Energiefeld.

Unser Energiefeld im alten Bewusstsein:

Die zentrale Energiebahn (der gerade Strich durch unsere Körpermitte) hat uns bisher nach unten mit der Erde und nach oben mit dem Himmel verbunden.

Unser Energiefeld war relativ klein und nur wenig von unserer Seele konnte sich direkt mit unserem menschlichen Bewusstsein verbinden.

Unser Energiefeld hat kaum eigene Kraft entwickelt – wir mussten alles, was wir in unserem Leben verändern wollten, durch harte Arbeit und menschliche Kraft tun.

Unser Energiefeld im neuen Bewusstsein:

Das sieht doch schon ganz anders aus, oder? Aus dem kleinen linearen Energiefeld ist ein großer, sich dynamisch bewegender Torus geworden. (Falls du mit diesem Bild noch nicht vertraut bist, kannst du dir hier den Torus nochmal in Bewegung anschauen.)

Das neue Energiefeld ist sehr viel größer und dynamischer, und sehr viel mehr von unserer Seele kann in direktem Austausch mit unserem menschlichen Selbst sein. Wir können zum ersten Mal vollständig wir selbst sein, ohne einen Teil von uns als „abgetrennt“ oder „vergessen“ zu erfahren.

Der Torus befindet sich in stetiger Bewegung und entwickelt eine eigene Kraft. Im Einflussbereich deines neuen, dynamischen Energiefelds geschieht ganz viel von alleine – ohne dass du etwas tun musst. Heilung vollzieht sich. Schöpfung geschieht, neue Kraft entsteht – von alleine. (Wenn wir ein bisschen in die Zukunft schauen wollen, kann ich mir gut vorstellen, dass im Einflussbereich deines Energiefelds auch direktes Materialisieren möglich ist, aber ich glaube das dauert noch ein wenig…)

Der Unterschied zwischen dem alten und dem neuen Bewusstsein:

Im alten Bewusstsein haben wir Veränderung durch Arbeit bewirkt.
Alt: „Ich tue etwas und deshalb geschieht Veränderung.“

Im neuen Bewusstsein geschieht sehr viel durch unsere Präsenz.
Neu: „Ich bin und deshalb geschieht Veränderung.“

Warum schwankt unser Energiefeld?

Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass wir nicht innerhalb von einer Stunde vom alten zum neuen Energiesystem kommen, oder? Diese inneren Entwicklungen brauchen Zeit, sie verlaufen schrittweise. Für viele von uns ist es im Moment so anstrengend, weil wir oftmals irgendwo zwischen dem alten und dem neuen Energiesystem hängen.

Wir sind nicht mehr vollständig im alten, beschränkten Energiesystem, was früher gut funktioniert hat – doch wir sind auch nicht komplett im neuen Energiesystem angekommen. Ähnlich wie während der Pubertät sind wir weder Kind noch Erwachsener, und es wankt und schwankt gewaltig in unserem Inneren.

In der Oase habe ich erklärt, dass wir uns den voll entfalteten Torus wie einen Apfel vorstellen können. Unser menschliches Selbst befindet sich in der Mitte des Apfels, da wo das Kerngehäuse ist. Aber auf dem Weg zum voll entfalteten Torus erleben viele von uns momentan beispielsweise, dass unser Energiefeld zwischendurch wie eine Birne aussieht. Ein Teil unseres Energiefelds hat sich schon entfaltet und der andere Teil ist noch klein und unterentwickelt.

Das ist völlig normal und gehört zum Übergang dazu, kann aber auch recht unangenehm sein.

Hier ist der erste „Birnen-Zustand“, den wir erleben können:

In diesem Bild siehst du, dass der Torus sich nach oben hin schon etwas entfaltet hat. Die Verbindung nach oben, zum Himmel, ist groß und weit. Die Verbindung nach unten hin ist jedoch noch sehr eng und zusammengezogen. In diesem Zustand kann die Energie nicht harmonisch fließen, es kommt zu Stauungen und unangenehmem inneren Druck.

Wie fühlt man sich in dieser „Birne“? Sehr, sehr überdreht. Es kann sein, dass du dich innerlich aufgeladen fühlst, Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle erlebst und einfach keinen Boden mehr unter dir spürst. Es kann sein, dass deine Gedanken pausenlos rattern, dein Körper sich heiß und überdreht fühlt und du nicht mehr weißt, wie du zur Ruhe kommen sollst. Zu viel himmlische Energie kann extrem unangenehm sein und sogar Gefühle von Panik auslösen.

Was hilft: Um diese „Birne“ aufzulösen, ist es wichtig, dass du dich aktiv darum bemühst, deine Verbindung nach unten zur Erde zu öffnen. Es ist ebenfalls hilfreich, als Ausgleich, deine Verbindung nach oben etwas zu schließen, damit du dich wieder ruhiger fühlen kannst.

Hier ist der zweite „Birnen-Zustand“, den wir erleben können:

In diesem Bild siehst du, dass der Torus sich nach unten hin schon etwas entfaltet hat. Die Verbindung nach unten, zur Erde, ist groß und weit. Die Verbindung nach oben hin ist jedoch noch sehr eng und zusammengezogen. Auch in diesem Zustand kann die Energie nicht harmonisch fließen, es kommt zu Stauungen und unangenehmem inneren Druck.

Wie fühlt man sich in dieser „Birne“? Sehr, sehr müde. Es kann sein, dass du keine körperliche Kraft spürst und dich matt durch die Gegend schleppst. Es fällt dir schwer Pläne zu machen oder dich über etwas zu freuen. Du scheinst in einem Sumpf zu stecken, der dich immer weiter nach unten zieht. Du kannst dich zeitweise depressiv und hoffnungslos fühlen oder den Eindruck haben, dass deine Seele und deine innere Verbundenheit nicht mehr da sind.

Was hilft: Um diese „Birne“ aufzulösen, ist es wichtig, dass du dich aktiv darum bemühst, deine Verbindung nach oben zu öffnen, zum Beispiel durch eine Meditationsübung. Es ist in diesem Zusammenhang ebenfalls hilfreich, als Ausgleich, deine Verbindung zur Erde ein wenig zu schließen, damit du dich wieder leichter fühlen kannst.

 

Balanciere dein Energiefeld

Momentan ist es wirklich erstaunlich, wie unglaublich erlösend es sein kann, wenn wir unser Energiefeld balancieren. Von hoffnungsloser Überforderung können wir uns schon im nächsten Moment befreit und ausgeglichen fühlen. Stell dir einfach vor, dass du von der „Birne“ (Energiefeld im Chaos) wieder zum „Apfel“ (Energiefeld in Balance) kommen möchtest.

In der Oase haben wir im vergangenen Monat sehr viel mit den 4 feinstofflichen Energiezentren gearbeitet, die sich außerhalb unseres physischen Körpers befinden, und die uns dabei helfen, unser Energiefeld zu balancieren.

Hier habe ich dir die 4 Energiezentren eingezeichnet, die uns dabei helfen, unser Energiefeld zu zentrieren und in Balance zu bringen:

Es gibt natürlich auch andere Namen, die man verwenden kann. Ich sehe das nicht so streng und finde es eher wichtig, dass wir innerlich Kontakt zu den Energiezentren aufnehmen und sie fühlen können.

1. Den Seelenstern balancieren

Über deinem Kopf – ungefähr dort wo die Handflächen einander berühren, wenn du deine Arme nach oben streckst, befindet sich dein Seelenstern. Der Seelenstern arbeitet wie ein Filter und ein Verteiler. Er bestimmt, wie viel Energie „von oben“, aus dem Bereich deiner Seele, in dein Energiefeld einströmt.

Wenn der Seelenstern zu weit offen ist, fließt zu viel Energie ein – du fühlst dich hibbelig, aufgeladen und überfordert. Ist er zu sehr verschlossen, fühlst du dich abgeschnitten und inspirationslos.

Balancieren: Schließe deine Augen, atme weich und verbinde dich innerlich mit deinem Seelenstern. Erlaube ihm sich zu öffnen, oder zu schließen, bis du wahrnimmst, dass sich dein Energiefeld wieder angenehmer anfühlt. Du solltest die Veränderung innerhalb von 3-5 Minuten bereits wahrnehmen können.

Wenn du deinen Seelenstern balanciert hast, kannst du danach deine Verbindung zur kosmischen Quelle wahrnehmen und balancieren:

2. Die Verbindung zur kosmische Quelle balancieren

Die kosmische Quelle (auch Sternentor oder kosmischer Ankerpunkt genannt), ist der Punkt an dem du mit dem Kosmos verbunden bist. Hier schlägt das liebevolle Herz des Kosmos und die Liebe und Fürsorge aus dieser höheren Ebene strömt zu dir. Ist diese Verbindung stabil, fühlst du dich als Kind des Göttlichen und spürst dass du versorgt, geliebt und integriert bist in das große Ganze. Fehlt diese Verbindung, fühlst du dich klein, unwichtig, und als würden große Kräfte dich umherwirbeln ohne auf dich zu achten.

Balancieren: Schließe deine Augen, atme weich und erlaube, dass jegliche Blockaden oder alte Glaubensmuster zwischen dir und der kosmischen Quelle schmelzen dürfen. Atme weich und erlaube, dass sich diese Beziehung stabilisiert und in Harmonie kommt. Wenn du das geschafft hast, spürst du oft einen goldenen Strom von kosmischer Liebe, die von oben zu dir strömt und dein Energiefeld füllt.

3. Den Erdenstern balancieren

Unter deinen Füßen, ein Stück weit in der Erde, befindet sich der Erdenstern. Er ist das Gegenstück zum Seelenstern und arbeitet wie ein Filter und Verteiler der Erdenergie. Er bestimmt wie viel Erdenergie einströmt und in welcher Frequenz.

Wenn der Erdenstern zu weit offen ist, fühlst du dich schwer und sumpfig – ist er verschlossen, fühlst du dich abgehoben und haltlos.

Balancieren: Schließe deine Augen, atme weich und verbinde dich innerlich mit deinem Erdenstern. Erlaube ihm sich zu öffnen, oder zu schließen, bis du wahrnimmst, dass sich dein Energiefeld wieder angenehmer anfühlt. Du solltest die Veränderung innerhalb von 3-5 Minuten deutlich wahrnehmen können.

Wenn du deinen Erdenstern balanciert hast, kannst du danach deine Verbindung zur Erdenquelle balancieren:

4. Die Verbindung zur Erdenquelle balancieren

Die Erdenquelle (auch irdischer Ankerpunkt genannt) befindet sich im energetischen Zentrum der Erde. Das lässt sich auf der Grafik schwer einzeichnen, da man diese multidimensionalen Zusammenhänge schwer aufs Papier bringen kann…fühle es lieber selbst! In der Erdenquelle befindet sich eine Liebe, die dein Menschsein nährt und trägt. Du bist eingeladen, dich auf dein Menschsein einzulassen und dich mitsamt deinen menschlichen Bedürfnissen rundum versorgt zu fühlen. Fehlt diese Verbindung, könntest du zum Beispiel zu Existenzängsten neigen.

Balancieren: Schließe deine Augen, atme weich und erlaube, jegliche Blockaden oder alte Glaubensmuster zwischen dir und der Erdenquelle schmelzen dürfen. Atme weich und erlaube, dass sich diese Beziehung stabiliert und in Harmonie kommt. Wenn du das geschafft hast, spürst du oft einen reichhaltigen, nährenden Strom von erdiger Liebe, die von unten zu dir strömt und dein Energiefeld füllt – das ist auch sehr beruhigend und heilsam für deinen Körper.

Was du wissen solltest

Es kann sein, dass sich die Beschreibung des Energiesystems sehr technisch anhört oder dir das Gefühl gibt, dass du mit großer Anstrengung etwas Bestimmtes erreichen musst. Doch so funktioniert es nicht 😉

Ich glaube, wir könnten uns jahrelang hinsetzen und versuchen, das neue Energiesystem mit Gewalt oder harter Arbeit zu aktivieren – und es würde gar nichts bringen. Warum? Weil diese neuen Energiesystem ein Ausdruck von einer neuen inneren Beziehung zum Leben ist.

Wir haben lange getrennt von der Liebe gelebt – und das hat sich in unserem Bewusstsein und damit auch in unserem Energiefeld wiedergespiegelt. Wenn wir erwachen und spüren, dass wir wieder verbunden sein wollen, beginnt eine umfassende Wandlung.

Im alten Bewusstsein war der Mensch der „große Macher“, der selbst den Weg vorgibt und alles alleine erkämpft. Nun sind wir eingeladen, einzutauchen in eine größere Liebe, die uns den liebevollen Weg zeigt. Es ist die Geste der Hingabe, das vertrauensvolle Einlassen, dass unser Energiefeld entfaltet. Es ist die Liebe, die uns zum Erblühen bringt.

Warum wir unser Energiesystem aktivieren sollten

Seitdem ich über das Erwachen und den Bewusstseinswandel schreibe, betone ich immer wieder, dass es sich hier um natürliche Veränderungsprozesse handelt, die wir nicht gewaltvoll erzwingen oder durch harte, einseitige Arbeit herbeiführen, sondern die geschehen, wenn wir innerlich soweit sind.

Doch trotzdem gibt es einiges, was wir tun können, um diesen Prozess leichter und mit weniger Beschwerden zu erleben!

Wenn wir Energiearbeit nutzen, können wir unser neues Energiesystem bewusst kennenlernen und uns daran gewöhnen. Tiefsitzende Ängste und Blockaden schmelzen, wenn wir spüren können, dass das Neue sicher und liebevoll ist.

Ich glaube es ist kein Zufall, dass in der Vorbereitung auf die Ausbildung zum Erwachenscoach noch einige weitere balancierende Übungen zu mir gekommen sind 🙂 Ich werde sie euch im Rahmen der Ausbildung weitergeben. Ich glaube es ist so heilsam, wenn wir uns selbst – und anderen Erwachenden – die Zeit des Übergangs erleichtern. Es muss nicht so viele körperliche Verkrampfungen und Schmerzen geben, unsere Gefühle müssen nicht zwischen Depression und Angst schwanken – es darf leichter gehen! Falls du Interesse an der Ausbildung hast, trage dich ein und nimm am 4. September kostenlos am einführenden Video-Event teil.

Ich hoffe du konntest hilfreiche Tipps für dich mitnehmen. Oftmals müssen wir nur daran erinnert werden, denn das Wissen schlummert schon in uns.

Alles Liebe,

Die Ausbildung zum Erwachenscoach

Vom 08. Oktober – 18. November 2018 findet zum dritten Mal die Ausbildung zum Erwachenscoach statt – mit grundlegend neuen, auf die aktuelle Zeitqualität zugeschnittenen Inhalten!

Wir leben in einer Zeit des Wandels, in der wir Begleiter brauchen, die uns helfen unser volles Potenzial zu entfalten – möchtest du Erwachenscoach werden?

Die Ausbildung zum Erwachens-Coach vermittelt dir, wie man erwachende Menschen ganzheitlich auf ihrem Entwicklungsweg begleitet. Immer mehr Menschen erleben, dass sich in ihrem Inneren gewaltige Veränderungen vollziehen und wissen oftmals nicht, wie sie damit umgehen sollen.

In der Erwachenscoach Ausbildung findest du heraus, wie das Erwachen abläuft und welche Werkzeuge und Techniken man nutzen kann, um diesen Entwicklungsprozess zu meistern. Die Inhalte dieser Ausbildung lassen sich prima mit anderen Coachingmethoden, Therapie- oder Heiltechniken kombinieren!

Einführendes kostenloses Video-Event am 4. September

„Die Landkarte für dein Erwachen entdecken“

Hättest du gerne eine Landkarte, die dir den Weg deiner inneren Entwicklung zeigt? Im kostenlosen Video-Event „Die Landkarte für dein Erwachen entdecken“ erfährst du, wie du den Zugang zu deiner tiefen, inneren Weisheit findest, und erfährst mehr über die Ausbildung zum Erwachenscoach.

Melde dich jetzt zum kostenlosen Video-Event an

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr: