Zum Inhalt springen

Update zur Zeitqualität: Die Geburt der Neuen Erde

Hey ihr Lieben,

ich habe vor einigen Tagen beschlossen, mich auszuklinken aus der Angstenergie, die momentan über der Erde schwebt. (Matthias schaut ab und zu und hält mich auf dem Laufenden.) Ich wollte mal schauen, was geschieht, wenn ich mich ganz nach innen richte und einklinke in die Liebe, die mich seit so vielen Jahren auf meinem Weg begleitet.

Und was ich wahrgenommen habe, ist ziemlich konträr zu dem, was im Moment im Mainstream zu spüren ist.

Ich fühlte eine heilige, unglaublich kraftvolle Stimmung.

Es fühlte sich an –

wie eine Geburt!

Während die Wolken der Angst uns den Blick trüben wollen, vollzieht sich gerade in der Stille die Geburt des Neuen.

Die Neue Erde wird geboren

„Die Neue Erde wird geboren“ – diese Worte hallten in meinem Inneren auf.

Wieder und wieder fließen Ströme von Liebe, die uns halten und zuflüstern: „Hab keine Angst!“

Ich spüre, dass wir mitten in einem großen Geburtsprozess sind. Und jeder von uns hat eine Wahl. Wenn wir der Stimme der Liebe folgen, dann wird eine Sanfte Geburt möglich. Wenn wir uns hingeben, Ja sagen, wenn wir auf das Neue schauen, was wie eine zarte Morgendämmerung heraufzieht, dann können wir miterleben, wie das Neue geboren wird – in jedem von uns und gleichzeitig auch auf der übergeordneten Ebene.

Ich gehöre übrigens nicht zu den Menschen, die glauben, dass es nach der Geburt des Neuen nichts mehr zu tun gibt 😉 Meine Ahnung ist, dass – genauso wie nach der Geburt eines Babys – erstmal alles anders sein wird und dass man einige Zeit brauchen wird, um sich an das Neue zu gewöhnen, damit zu leben, zu gestalten, damit zu spielen und neue Wege zu gehen.

Es geschieht in uns – und um uns herum

Matthias hat gestern mal in seinem Kalender geschaut, was für ein Bild für den Monat April drauf ist. Auf seinem Bild war eine Gruppe von Wanderern zu sehen, die einer hinter dem anderen über eine schmale Brücke gehen. Auf der anderen Seite der Brücke wartet das warme einladende Zuhause, das schon von Ferne leuchtet. Die Brücke hat kein Geländer und ist wirklich sehr schmal, das heißt man muss jetzt sehr langsam gehen und jeder muss die Brücke ganz im Stillen, ganz für sich, überqueren.

Ein schönes Bild für den kommenden Monat, finde ich.

Wenn mich jemand fragen würde, was ich für die kommenden Wochen empfehle, dann würde ich wahrscheinlich sagen: Zuhause bleiben, viel Zeit in der Stille verbringen, dich mit der Liebe verbinden, nach innen lauschen, hingeben, eintauchen und vielleicht im Garten sein oder spazieren gehen und die Natur spüren – und nicht zu viel im außen machen.

In meinem aktuellen Podcast teile ich meine Wahrnehmung zur derzeitigen Zeitqualität und zu dem was auf uns zukommt ausführlicher mit euch und gehe auf die Frage ein, ob es tatsächlich einen Punkt geben wird, an dem wir einen Bewusstseinssprung oder einen Shift o.ä. erleben werden…

Heute ist die Oasen-Tür offen

Da mein Gefühl mir sagt, dass der Monat April tatsächlich ein besonderer Monat ist, habe ich beschlossen, mich mit den Teilnehmern der Oase auf diese besondere Zeit einstimmen, Energiearbeit machen und die Verbindung mit der Liebe stärken. In den 3 Livewebcasts im April stimmen wir uns gemeinsam auf die Zeitqualität ein und gehen den liebevollen Weg ins Neue.

Falls jemand von euch darauf gewartet hat, sich für die Oase anzumelden, möchte ich für euch die Oasen-Tür öffnen.

Heute am Dienstag, den 31. März 2020 kannst du in die Oase einsteigen und dich der heiligen Geburtsatmosphäre anschließen.

Zur Oasen-Anmeldung geht es hier

Podcast anhören

Du kannst meinen Podcast auf iTunes (klicke hier) und Spotify (klicke hier) abonnieren. Weitere Möglichkeiten zum Abonnieren findest du, wenn du im Player auf „Abonnieren“ klickst.

Viel Freude beim Hören –
Liebe Grüße,